Wall Street glaubt an Trump-Wiederwahl

welt

Wall Street glaubt an Trump-Wiederwahl

Artikel teilen

Broker hoffen auf zweite Trump-Amtszeit, bei "Dems" wäre am ehesten Biden akzeptabel. 

Ein Großteil der Amerikaner kann Donald Trump nicht ausstehen – an der Wall Street aber bleibt der umstrittene US-Präsident weiter populär.

Verwiesen wird bei den Börsianern vor allem auf die profitorientierte Finanz- und Wirtschaftspolitik des Republikaners (Steuersenkungen, Firmenentlastungen und Deregulierungen). 

Laut einer von der Investmentbank RBC durchgeführten Umfrage glauben 70 Prozent der Finanzmanager an eine Wiederwahl von Trump 2020.

Diese Trump-Euphorie an der Wall Street freilich wirkt völlig abgehoben im Vergleich mit der Stimmung in der Bevölkerung: Laut einer jüngsten NBC/WSJ-Erhebung würden bloß 40 Prozent der US-Wähler Trump neuerlich die Stimme geben wollen. 

Unter den Demokraten wird von den Brokern Ex-Vize Joe Biden als am finanz-freundlichsten angesehen. Sollten sich jedoch Kandidaten vom linken Progressiven-Flügel wie Bernie Sanders durchsetzen, wird mit Kursrutschen gerechnet.

Während die meisten Finanz-Profis zwar mit vier weiteren Trump-Jahren rechnen, hätten gleichzeitig 40 Prozent der Fondsmanager eine mögliche Niederlage bereits bei ihren Investitionen einkalkuliert, so der Finanzsender CNBC. Man will sich offenbar nach allen Richtungen absichern.   

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo