nazi

Dänemark

100 Festnahmen bei Neonazi-Aufmarsch

Neonazis waren zum 20. Todestag von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß aufmarschiert - Autonome haben eine Gegendemo abgehalten.

Bei einem Aufmarsch von etwa 100 Neonazis in der dänischen Ortschaft Kolding und eine etwa gleich starken Gegendemonstration sind am Samstag rund hundert Personen vorübergehend festgenommen worden. Rund 90 Prozent der Angehaltenen waren Autonome, die gegen den Neonazi-Marsch anlässlich des 20. Todestages von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß protestiert hatten.

Neonazi-Promi
Unter den acht ebenfalls festgenommenen Rechtsextremisten befand sich der sich der dänische Neonazi-Führer Jonni Hansen. Laut Polizei attackierten die Gegendemonstranten ein Auto, in dem sie Hansen vermuteten. Hansen war aber bereits im Lauf des Tages wegen Gewalt gegen Polizeibeamte festgenommen worden.

Deutsche Hilfe
Die dänische Polizei hatte nach Anmeldung der Neonazi-Veranstaltung, die als Ersatz für einen im bayrischen Heß-Heimatort Wunsiedel geplanten, aber vom deutschen Bundesverfassungsgericht verbotenen Aufmarsch gedacht war, die deutschen Kollegen um Zusammenarbeit gebeten. Laut der Meldung hinderten die Behörden rund 50 deutsche Neonazis an der Einreise nach Dänemark.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten