061209_krankenhaus_spital_seuche_ap

Der schwarze Tod

19 Todesopfer durch Pest auf Madagaskar

Die Pest hat auf Madagaskar in diesem Jahr mindestens 19 Menschen dahin gerafft.

Bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen erklärte Gesundheitsminister Jean Louis Robinson nach Medienangaben vom Wochenende, seit Jänner hätten sich insgesamt 105 der 283 gemeldeten Pestfälle bestätigt. 19 Menschen starben laut offizieller Statistik an der im Mittelalter in Europa gefürchtetsten Krankheit. Der "schwarze Tod", der in den ärmsten Regionen der Welt immer wieder zuschlägt, hatte im Jahr 2005 noch 31 Menschen das Leben gekostet.

Insgesamt 106 der Erkrankten hatten in diesem Jahr die Beulenpest, die durch den Biss eines Rattenflohs übertragen wird, wie die Statistik ausweist. In Wirklichkeit dürften es jedoch weit mehr Menschen sein, da vor allem die Ärmsten der Armen oft den Weg zum Arzt oder den Gesundheitszentren scheuen. Sie fürchten, das Honorar für Doktor und Medikamente nicht aufbringen zu können. Erfahrungsgemäß warten zudem viele bis zur letzten Minute - wenn es oft zu spät ist. In abgeschiedenen ländlichen Regionen sterben viele Menschen, ohne dass sie oder ihre Angehörigen je wissen, was für eine Krankheit sie hatten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten