Bär tötet Beerensammler in Russland

Tragischer Unfall

Bär tötet Beerensammler in Russland

In Russland ist ein Mann von einem Bären angefallen worden. Der 27-jährige wurde tödlich verletzt. Experten zufolge sind die Braunbären ausgehungert.

Beim Sammeln von Waldbeeren ist auf der russischen Pazifikinsel Sachalin ein 27 Jahre alter Mann von einem Braunbären angefallen und getötet worden. Dorfbewohner fanden die Leiche des Mannes im Wald, daneben die verstreuten Beeren und Spuren des Tieres, wie die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf die Polizei meldete.

Ein Experte des Zivilschutzes sagte, dass die Tiere in diesem Jahr besonders aggressiv seien. Vermutlich seien sie hungrig, weil es in diesem Gebiet derzeit wenig Lachse gebe.

"Es ist möglich, dass sie auf Menschen losgehen, weil sie sich bisher nicht genügend Winterspeck anfressen konnten", sagte der Leiter für Zivilschutz, Wjatscheslaw Kasejew, in der Stadt Uglegorsk. Jäger suchen nun nach dem Bär, um ihn zu töten. In Sibirien waren in den vergangen Wochen bereits mehrfach Menschen von den Raubtieren getötet worden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten