Helfer fürchten Ausbruch von Seuchen

Chaos in Haiti

Helfer fürchten Ausbruch von Seuchen

Immer häufiger werden Masern oder Hirnhautentzündungen diagnostiziert.

Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti fürchten internationale Helfer zunehmend dem Ausbruch von Seuchen. Infektionskrankheiten wie Masern oder Hirnhautentzündung würden immer häufiger diagnostiziert, berichteten Ärzte am Dienstag. In dem ärmsten Land der westlichen Hemisphäre sind Erkrankungen wie Aids, Tuberkulose und Malaria ohnehin weit verbreitet.

"Die Menschen in Haiti waren bereits vor dem Beben sehr anfällig für Krankheiten und enormen Gesundheitsrisiken ausgesetzt", sagte der Vertreter des lokalen Ablegers der Weltgesundheitsorganisation, Jon Andrus, mit Blick auf die weit verbreiteten Probleme mit Unterernährung von Kindern und mangelhafter Hygiene.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten