Irak fordert Ende türkischer Luftangriffe

Protestnote übergeben

Irak fordert Ende türkischer Luftangriffe

Türkische Luftwaffe fliegt Angriffe auf kurdische Stellungen im Nordirak.

Die irakische Regierung hat gegen die türkischen Luftangriffe auf Stellungen kurdischer Rebellen im Nordirak protestiert und ihr sofortiges Ende gefordert. Laut einer Erklärung des Außenministeriums in Bagdad wurde die Protestnote am Mittwoch dem türkischen Sondergesandten Murat Ozcelik übergeben. In dem Text wendet sich Bagdad gegen die "Verletzungen der irakischen Souveränität, die Bombardierungen der Grenzgebiete und das Zielen auf unschuldige Zivilisten".

Die türkische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch vergangener Woche Angriffe im Nordirak, den die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Rückzugsgebiet nutzt. Laut Armeeangaben vom Dienstag wurden dabei bis zu 100 Rebellen getötet. Ankara reagierte damit auf eine Attacke kurdischer Rebellen auf einen türkischen Militärkonvoi im Südosten des Landes. Dabei waren acht Soldaten und ein Mitglied einer Ankara-treuen Kurdenmiliz getötet worden. Die von der Europäischen Union und den USA als Terrororganisation eingestufte PKK kämpft seit 1984 gegen den türkischen Staat. Bei dem Konflikt starben seitdem mehrere zehntausend Menschen.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten