Vulkan

Indonesien

Hunderte Menschen nach Vulkanausbruch geflüchtet

Nach wochenlangem Rumoren ist in der Nacht auf Montag in Indonesien ein Vulkan ausgebrochen. Hunderte Menschen sind auf der Flucht.

Eine erste Explosion erschütterte den 1.200 Meter hohen Vulkan Karangetang auf der abgelegenen Insel Siau nördlich von Sulawesi um kurz nach Mitternacht, eine zweite vier Stunden später, sagte Agus Budiyanto von der Vulkanologie-Behörde am Montag. Ein Strom aus Lava und heißer Asche ergoss sich nach seinen Angaben die Hänge hinab. Opfer gab es nach seinen Angaben nicht.

800 Menschen in Sicherheit gebracht
Weil die Lava und aus dem Vulkan schleuderndes Gestein das Dorf Dame bedrohte, wurden dort 800 Menschen in Sicherheit gebracht, sagte der Sprecher der Provinzregierung. Nach Angaben von Budiyanto registrierten Seismologen seit Wochen erhöhte Aktivität im Krater des Vulkans und hatten Anwohner vor einem bevorstehenden Ausbruch gewarnt. In Indonesien gibt es so viele Vulkane wie in keinem anderen Land. 128 sind aktiv, und 65 gelten als gefährlich.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten