Königssee im Berchtesgadener Land

Fünfjähriges Betretungsverbot

Influencer ruinierten Alpenparadies - 25.000 (!) Euro Bußgeld

Wer im Berchtesgadener Land nach einem Instagram-Schnappschuss jagt, muss jetzt bis zu 25.000 Euro hinblättern.  

Jahrelang war der wunderschöne Wasserfall des Königsbachs am Königsee im Berchtesgadener Land ein Geheimtipp für Einheimische. Dann entdeckte Instagram das Paradies, das mit einer atemberaubenden Aussicht und einem "Infinity Pool" besticht, für sich. Aus war es mit der Idylle in der sogenannten "Gumpen": Das Örtchen im Nationalpark wurde zum Tourismus-Hotspot, an Spitzentagen ließen sich hier täglich bis zu 350 Besucher*innen ablichten.

 

 

 

Influencer schuld an Totalsperre

Nicht nur die Aussicht wurde so weit weniger idyllisch, auch die Natur litt: Geschädigte Böden, freiliegende Baumwurzeln, gestörte Vogelpopulationen, ungewollte Trampelpfade: Das Landratsamt Berchtesgadener Land zog die Reißleine. Aufgrund von Besuchern "aus dem Bereich der Neuen Medien" wurde das Betreten des Bereiches nun auf eine Dauer von fünf Jahren verboten. Bei Verstößen gegen die Sperre ist von einer dreistelligen Geldstrafe auszugehen, je nach Schwere des Vergehens fallen Bußgelder von bis zu 25.000 Euro an.

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten