Mit Motoröl versetztes Speiseöl aufgetaucht

Belgien

Mit Motoröl versetztes Speiseöl aufgetaucht

Die belgische Lebensmittelaufsicht hat ein Frittierfett und ein Speiseöl eingezogen. Das Fett bestand zum Teil aus Rückenmark von Rindern.

Wegen verbotener Beimischungen von Motoröl und Tierfett hat die belgische Lebensmittelaufsicht ein Frittierfett und ein Speiseöl vom Markt genommen. Das Frittierfett aus Schweden sei zum Teil aus dem Rückenmark von Rindern hergestellt worden. Dieses Knochenfett ist EU-weit verbotenen, weil es möglicherweise den Rinderwahn BSE überträgt, das beim Menschen die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslösen kann. Eine Gefahr habe aber nicht bestanden, so die Behörde. In Österreich ist das Fett nicht im Umlauf, sagte ein Sprecher der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Nicht nach Österreich geliefert
Die Lebensmittelaufsicht sei bereits Anfang vergangener Woche von den schwedischen Kollegen gewarnt worden, es habe aber bis jetzt gedauert, bis der Handel informiert worden sei. Zudem wurde ein in Frankreich abgefülltes Sonnenblumenöl vom Markt genommen, dem mineralisches Motoröl beigemischt wurde. Die Lebensmittelaufsicht habe aber keine unmittelbare Gefahr für die Verbraucher gesehen, weil die Beimischung bei unter zehn Prozent gelegen habe und es sich dabei um ein hochgereinigtes Mineralöl gehandelt habe, hieß es. "Dieses Sonnenblumenöl stammt ursprünglich aus der Ukraine", sagte der AGES-Sprecher. Es wurde in mehrere europäische Länder geliefert, jedoch nicht nach Österreich.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten