Mumie

Nachts im Museum:

Mumien-Panik vor „unruhigen Objekten“ in London

Wärter im British Museum berichten von Schritten auf den Gängen und mysteriösen Aktivitäten mitten in der Nacht.

Spukt es im British Museum? Mehrere Wärter und ein Manager des British Museums berichten von wiederholten mysteriösen Aktivitäten mitten in der Nacht. 

In dem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Gebäude sind insgesamt acht Millionen Exponate ausgestellt. Einige von ihnen scheinen ein gruseliges Eigenleben zu führen - das berichten zumindest die Zeugen. 

"Mein Magen drehte sich um"

Der ehemalige Mitarbeiter Phil Heary sagte, er habe einen dramatischen Temperaturabfall in der Galerie des alten Ägypten gespürt, in der 19 Mumien ausgestellt waren. "Sie wollten raus", ist er sich sicher. Der Wachmann, der 29 Jahre im Museum arbeitete, erklärte: "Es war, als würde man in eine Gefriertruhe gehen. Mein Magen drehte sich um. Ich bin der festen Überzeugung, dass du, wo immer du begraben bist, dort bleiben solltest. Viele der Mumien dort sollten wieder in ihren Gräbern sein."

Türen öffnen sich von selbst

In einem der Räume ist die Mumie der Hohepriesterin des Tempels von Amen-Ra ausgestellt. Sie ist als "unglückliche Mumie" bekannt und wird für Todesfälle, Verletzungen und sogar Katastrophen wie den Untergang der Titanic im Jahr 1912 verantwortlich gemacht. Mehrere Wachen behaupten, die Türe zum Raum der Mumie am Abend verschlossen zu haben. Weniger später hätte sie dann wieder offen gestanden. Überwachungskameras sollen den Spuk aufgezeichnet haben.

Auch der Sammlungsmanager Jum Peters stimmt den Spuk-Behauptungen "bis zu einem gewissen Grad" zu. In dem Museum geb es "unruhige Objekte", wie er sagt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten