Klimaerwärmung

Riesige Eisbrocken lösen sich von Küste der Arktis

Zwei mehrere Quadratkilometer große Inseln lösten sich von der Küste. Wissenschaftler machen die Klimaerwärmung dafür verantwortlich.

Vom größten Eisschelf der Arktis haben sich zwei riesige Eisblöcke gelöst, die jetzt als schwimmende Inseln im Meer treiben. Wie Luc Desjardins vom kanadischen Eisdienst am Dienstag mitteilte, lösten sich die Blöcke vom Eisschelf Ward Hunt, der zur Insel Ellesmere gehört.

Klimaerwärmung schuld
Die eine entstandene "Insel" sei vier bis fünf Quadratkilometer groß, die zweite 14 Quadratkilometer. "Die erste brach ungefähr am 22. Juli ab, die zweite in der Nacht zum 24. Juli", erläuterte der Experte. Im Eisschelf Ward Hunt war im Jahr 2002 ein tiefer Riss entstanden, in diesem Frühjahr wurde ein neuer Riss festgestellt. Wissenschaftler vermuten die Klimaerwärmung als Ursache des brechenden Eises.

Die Insel Ellesmere schließt im Norden mit fünf großen Eisschelfen ab, Ward Hunt gilt mit einer Fläche von 443 Quadratkilometern als der größte.

Foto: (c) AP Photo



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten