AFP_stephanie_dresden

Sie lebt in Angst

Stephanie will nicht mehr aussagen

Artikel teilen

Die 14-jährige Stephanie aus Dresden will nach der Flucht ihres mutmaßlichen Vergewaltigers auf das Dach des Dresdner Gefängnisses nicht mehr vor Gericht aussagen.

Das Mädchen sei wegen der Kletteraktion von Mario M. nicht mehr in der Lage auszusagen, erklärte der Anwalt von Stephanie und ihren Eltern, Ulrich von Jeinsen, am Dienstag vor dem Landgericht Dresden. Dies ergebe sich aus einem ärztlichen Attest.

Stephanie fürchte sich davor, ihrem Peiniger Auge in Auge gegenüberzustehen. Jeinsen erklärte im Auftrag der Nebenkläger, Stephanie habe mit Blick auf die Flucht des Angeklagten auf das Dach der Dresdner Justizvollzugsanstalt (JVA) gesagt: "Wenn es ihm schon gelingt, in der JVA seinen Bewachern zu entweichen, wird das auch im Gerichtsgebäude gelingen."

Sex-Monster
Mario M. war vor 14 Tagen während eines Hofganges seinen Bewachern entkommen und auf das Dach des Gefängnisses geklettert, wo er erst nach mehr als 20 Stunden heruntergeholt werden konnte.

Der Angeklagte hatte zu Prozessbeginn gestanden, Stephanie im Jänner dieses Jahres auf dem Schulweg entführt, in seiner Wohnung wochenlang festgehalten und immer wieder vergewaltigt zu haben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo