UNO fordert Zugang für alle Helfer in Burma

Nach Zyklon

UNO fordert Zugang für alle Helfer in Burma

Noch immer behindert das Militärregime in Burma die Hilfe durch ausländische Hilfsorganistionen. Hilfe wäre aber dringend nötig.

Vier Wochen nach der Wirbelsturmkatastrophe in Birma haben die Vereinten Nationen die Militärregierung dazu aufgefordert, allen Helfern uneingeschränkt Zutritt zu den zerstörten Gebieten zu gewähren. "Wir verlangen freien Zugang für die Nichtregierungsorganisationen und die Experten der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften", sagte die Sprecherin des UN-Koordinierungsbüro für humanitäre Angelegenheiten, Elisabeth Byrs, am Freitag in Genf.

Aber die Militärregierung in Burma (Myanmar) behindert weiterhin internationale Hilfseinsätze für die Opfer des Zyklons "Nargis". Einige ausländische Mitarbeiter humanitärer Organisationen warteten noch immer auf die Erlaubnis zur Einreise ins schwer betroffene Irrawaddy-Delta. Die Behörden prüften die Anträge jeweils 48 Stunden lang. Die burmesische Regierung nutze noch immer bürokratische Hürden, um Hilfseinsätze zu behindern, erklärte die Organisation Human Rights Watch am Freitag.

Genehmigungen ausstehend
Das Internationale Rote Kreuz warte auf die Genehmigung zur Entsendung von 30 ausländischen Mitarbeitern ins Delta. Die Generäle zeigten damit, dass sogar inmitten der Katastrophe Unterdrückung herrsche, erklärte Human Rights Watch. Infolge des Zyklons sind rund 2,4 Millionen Menschen dringend auf Nahrungsmittel, Unterkünfte und medizinische Versorgung angewiesen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten