Verdacht auf Vertuschung bei Atompanne

Direktor entlassen

Verdacht auf Vertuschung bei Atompanne

Nach einer Pannenserie in mehreren französischen Atomanlagen besteht Verdacht auf Vertuschung von Informationen.

Die Polizei habe das Büro des inzwischen entlassenen Direktors der Anlage von Tricastin bei Avignon durchsucht und zahlreiche Unterlagen sichergestellt, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Freitag.

Gesetze missachtet?
Die Ermittler wollten herausfinden, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Abläufe eingehalten worden seien, schreibt die Zeitung. Die Chefin des Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, hatte bereits eingeräumt, dass die Öffentlichkeit eher hätte informiert werden sollen. In der Anlage von Tricastin waren vor gut zwei Wochen 74 Kilo Uran aus einem beschädigten Überlaufbecken in die Umwelt gelangt.

Strahlenwerte werden untersucht
Zudem wird in Tricastin weiter ermittelt, warum unabhängig von der ersten Uran-Panne 100 Angestellte bei einer Kontrolluntersuchung am Mittwoch erhöhte Strahlenwerte aufgewiesen haben. Die Belastung sei nur gering gewesen. Sie habe etwa 0,5 Millisievert betragen, wobei der Grenzwert bei 20 Millisievert liegt. Es sei jedoch unklar, warum die Betroffenen überhaupt der Strahlung ausgesetzt gewesen seien. Die Angestellten würden nun in einem anderen Teil der Anlage eingesetzt.

"Konzentrierte Aktion"
Ex-Gesundheitsministerin Corinne Lepage sprach von einer "konzertierten Aktion, um Atomzwischenfälle zu banalisieren". "Im Zuge der geplanten Fusion zwischen Areva und Alstom will man die Franzosen daran gewöhnen und ihnen zeigen, dass es sich lediglich um harmlose Zwischenfälle handelt", sagte Lepage.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten