regenwald_ap

Abholzung verboten

Weltgrößtes Urwaldschutzgebiet in Brasilien

Artikel teilen

Mit einer Fläche von 16 Millionen Hektar sind die sieben zusammenhängenden Nationalparks doppelt so groß wie Österreich.

Brasilien hat im Amazonas-Regenwald nach eigenen Angaben das größte Urwaldschutzgebiet der Erde geschaffen. Die sieben zusammenhängenden Nationalparks im Norden des Landes hätten eine Gesamtfläche von knapp 16 Millionen Hektar (160.000 Quadratkilometer), gab der Vater des Projekts, der Gouverneur der nördlichen Provinz Para, Simao Jatene bekannt. Das Naturschutzgebiet ist damit rund doppelt so groß wie Österreich (83.800 Quadratkilometer).

Abholzung grundsätzlich verboten
Wie Gouverneur Jatene mitteilte, soll in der Region im Bundesstaat Pará - der von Landkonflikten, illegaler Abholzung und der sklavenähnlichen Ausbeutung der Indios besonders schlimm betroffen ist - eine Strategie der nachhaltigen Entwicklung angewandt werden. Im dem Schutzgebiet werde Abholzung grundsätzlich verboten sein. Landwirtschaftliche Betriebe würden allerdings erlaubt werden, aber nur unter strikter Kontrolle des Staates.

Globale positive Auswirkungen
Mit der Gründung des neuen Naturschutzgebiets, das auch in die Bundesstaaten Amapa und Amazonas hineinreicht, seien nun im gesamten Amazonas-Regenwald 42 Prozent der Fläche der "grünen Lunge der Erde" unter Schutz gestellt, betonte Adalberto Veríssimo, Sprecher des staatlichen Instituts für Umweltforschung im Amazonasgebiet (Imazon). Die positiven Auswirkungen des Projekts würden global zu spüren sein. Geschützt würden nun auch zahlreiche Arten von Vögeln, Wildkatzen, Affen und Reptilien, die zum Teil vom Aussterben bedroht seien.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo