griechenland_brand

Flammeninferno

Zwei Tote bei Bränden in Griechenland

Eine mehrere Kilometer breite Feuerfront bedroht mehrere Dörfer in Südgriechenland. Zwei Menschen starben in der Feuersbrunst.

Bei den Waldbränden auf der griechischen Halbinsel Peloponnes sind am Freitag zwei Menschen ums Leben gekommen. Unklarheit herrschte über die Identität der Opfer. Sie sollen von den Flammen vor einer Pension der Ortschaft Areopolis auf der Straße überrascht worden sein. "Wir haben leider zwei Tote in Areopolis", sagte der Sprecher der Feuerwehr, Nikos Diamantis, im staatlichen Rundfunk NET.

Weitere Person vermisst
Es gibt außerdem einen Vermissten, und ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. "Die Flammen sind durch die Ortschaft gefegt und haben den Strand erreicht. Zuvor hatten sie alles zerstört", sagte ein Einwohner.

Der Brand von Areopolis auf der mittleren Landzunge der Halbinsel Peloponnes war einer von vielen, die am Freitag ausgebrochen waren. Zahlreiche Dörfer mussten evakuiert werden. Dutzende Häuser wurden beschädigt. Ein Großbrand tobte nahe der südgriechischen Hafenstadt Kalamata. Dort wurde der Notstand erklärt. Feuerwehrleute aus anderen Regionen eilten in das Krisengebiet, wie das Fernsehen berichtete. Starke Winde, die in Böen Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer erreichten, behinderten den Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern.

Auch nahe der Stadt Sparta im Südosten der südgriechischen Halbinsel brannte es. Die Straße zwischen Kalamata und Sparta musste gesperrt werden. Dicke schwarzbraune Rauchwolken waren kilometerweit zu sehen und zogen über den Golf von Messinien im äußersten Südwesten der Halbinsel.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten