Abdul Sattar Abu Risha

Irak

Al-Kaida bekennt sich zu Mord an Abu Risha

Abdul Sattar Abu Risha, Sunnitenführer im Irak und US-Verbündeter, wurde von Al-Kaida ermordet. Das Terrornetzwerk bekannte sich zu dem Attentat.

Al-Kaida (al-Qaeda) hat sich einem Fernsehsender zufolge zu dem Attentat auf den irakischen Sunnitenführer Abdul Sattar Abu Risha bekannt. Die Extremistengruppe habe erklärt, sie stecke hinter dem Bombenanschlag vom Donnerstag, berichtete Al-Jazeera am Freitag.

Der Anführer einer Al-Kaida-Gruppe im Irak warf den gemäßigten Sunniten in dem Land Verrat vor. Der Jihad im Irak werde momentan heftig von Verrätern attackiert, sagte Abu Omar al-Baghdadi, Anführer des "Islamischen Staats im Irak", auf einem Tonband, das Al-Jazeera veröffentlichte. Baghdadi griff unter anderem die irakische Islamische Partei an, eine führende Gruppierung gemäßigter Sunniten.

Der Stammesführer Abu Risha war am Donnerstagnachmittag zusammen mit drei von seinen Leibwächtern bei einer Bombenexplosion in der Nähe seines Hauses in Ramadi getötet worden. Der Sunnit war ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen Al-Kaida. Er hatte mit anderen Stammesführern in der Wüstenregion eine Allianz gegen die radikalislamische Organisation geschmiedet, die in Anbar lange ihre Hochburg hatte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten