Bhutan wählt im März erstmals ein Parlament

100 Jahre Monarchie

Bhutan wählt im März erstmals ein Parlament

Das Himalaya-Königreich befindet sich nun auf dem Weg von absoluter Monarchie zur Demokratie.

Nach fast 100 Jahren absoluter Monarchie wählen die Menschen in Bhutan am 24. März zum ersten Mal ein Parlament. Zur Wahl der 47 Mitglieder der Nationalversammlung sind 400.000 Menschen als Berechtigte registriert, wie Wahlleiter Kunzang Wangdi am Donnerstag erklärte. Der erste demokratisch gewählte Ministerpräsident des Himalaya-Staats werde dann am 25. März in sein Amt eingeführt. Ein Verfassungsentwurf sieht vor, dass der 27-jährige König Jigme Keshar Namgyal Wangchuck anschließend als repräsentatives Staatsoberhaupt fungiert.

Von absoluter Monarchie zur Demokratie
Die Wahl des Unterhauses des Parlaments schließt den Übergang des Landes von der absoluten Monarchie zur Demokratie ab. 15 der 20 Mitglieder des Oberhauses, des Nationalrats, wurden Ende Dezember gewählt, die Wahl der fünf restlichen erfolgt Ende Jänner. Im vergangenen Jahr wurden in Bhutan bereits zwei Probewahlen abgehalten, um die Menschen auf die echte Abstimmung vorzubereiten.

Abgeschottetes Land
Bhutan liegt abgeschottet zwischen Indien und China und hat schätzungsweise zwischen 700.000 und 2,2 Millionen Einwohner. Internationale Medien wurden erst 1974 ins Land gelassen. Die Zahl ausländischer Touristen wird jedes Jahr auf etwa 6.000 begrenzt, um die einzigartige Kultur und Umwelt des Himalaya-Staates zu schützen. Der damalige König Jigme Singye Wangchuck hatte 2006 überraschend zugunsten seines Sohnes abgedankt und die Einführung der Demokratie angekündigt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten