Symbolbild

Abgewiesen

Kalifornien verliert Treibhaus-Klage

Der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA hatte von sechs Autokonzernen mehrere hundert Millionen Dollar gefordert.

In den USA ist eine Klage gegen sechs große Autobauer wegen Umweltschäden durch Abgase nach einjährigem Rechtsstreit abgewiesen worden. Das zuständige Bundesgericht erklärte am Montag, der Streit über die Erderwärmung sollte politisch gelöst werden und nicht auf dem Gerichtsweg. Damit gab es den Automobilkonzernen, zu denen auch die frühere Daimler-Tochter Chrysler gehört, recht, die einen Antrag gegen das Verfahren gestellt hatten. Der Bundesstaat Kalifornien hatte mehrere hundert Mio. Dollar Schadenersatz gefordert.

Kalifornien erwägt Berufung
Kalifornien hatte seine Klage im September vergangenen Jahres bei einem US-Bezirksgericht in Nord-Kalifornien eingereicht. Es war das erste Verfahren dieser Art und richtete sich neben Chrysler auch gegen die US-Autobauer General Motors, Ford sowie die japanischen Hersteller, Toyota, Honda und Nissan. In der Klage hieß es, die Auto-Abgase hätten bedeutend zur Erderwärmung beigetragen. So verursachten sie Schäden an den Ressourcen, der Infrastruktur und den Umweltbedingungen des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates. Kalifornien erwägt nun, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten