Ahmadinejad (links) und Mottaki (rechts)

Iran

Ahmadinejad bestreitet Rücktritt von Außenminister

Iranische Abgeordnete sprachen vom möglichen Abgang des bisherigen Ministers Mottaki.

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat am Mittwoch Informationen über einen Rücktritt seines Außenministers Manouchehr Mottaki dementiert. Ahmadinejad sagte nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Mehr, Mottaki bleibe "fest auf seinem Platz und geht seinem Beruf mit Freude nach". Zuvor hatten zwei einflussreiche Abgeordnete bekanntgegeben, Mottaki habe am Dienstagabend um seine Ablösung ersucht. Am Wochenende war der iranische Atomunterhändler Ali Larijani zurückgetreten und durch Said Jalili, einen Vertrauten des Präsidenten, ersetzt worden.

Ahamdinejad sieht "psychologischen Krieg"
Die von den Parlamentariern verbreiteten Informationen "sind Teil eines psychologischen Krieges gegen die Regierung", sagte Ahmadinejad. Der Präsident hatte am Dienstag einen Besuch im Nachbarland Armenien vorzeitig abgebrochen. Als Gründe nannte ein Diplomat in der armenischen Hauptstadt Eriwan die Atomgespräche und die innenpolitische Situation im Iran.

Atombeauftragter Jalili Übergangsminister?
Die beiden Abgeordneten, die beide im Auswärtigen und im Sicherheitsausschuss des Parlaments vertreten sind, hatten nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ISNA versichert, Mottaki habe am Dienstagabend seinen Rücktritt bei Ahmadinejad eingereicht. Die Nachrichtenagentur Mehr, die den Konservativen nahesteht, berichtete noch am Mittwoch, Ahmadinejad wolle möglicherweise seinen neuen Atombeauftragten Jalili übergangsweise zum Außenminister ernennen. Kurz darauf hatte Vizeaußenminister Mohammad Ali Shahidi ebenfalls über Mehr diese Berichte als falsch zurückgewiesen.

Jalili neuer Chefunterhändler
Jalili war am Wochenende zum Chefunterhändler im Atomstreit zwischen dem Iran und dem Westen ernannt worden, nachdem sein Vorgänger Ali Larijani seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte. Jalili traf am Dienstagabend in Rom erstmals mit dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana zusammen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten