belgien

4 Bahnhöfe gesperrt

Falscher Bomben-Alarm in Belgien

Polizei sucht nach möglichen Sprengsätzen. Vier zentrale Bahnhöfe sind lahmgelegt.

In Belgien hat ein falscher Bombenalarm am Freitagabend den Zugverkehr zeitweise lahmgelegt. Die Polizei ließ nach eigenen Angaben nach mehreren telefonischen Bombendrohungen vier Bahnhöfe räumen und nach Sprengstoff absuchen. Wenig später gab eine Polizeisprecherin Entwarnung: Es sei nichts gefunden worden, sagte sie. Eine Sprecherin des Schienennetzbetreibers Infrabel teilte mit, aus Sicherheitsgründen seien alle Züge zu und aus den betroffenen Bahnhöfen angehalten worden.

Scherzanruf von "Al Kaida"
Ein Anrufer hatte Behördenangaben zufolge in mehreren Telefonaten erklärt, er spreche für das Terrornetzwerk Al Kaida. In Belgien bestehen wegen Terrorgefahr seit zwei Wochen verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. So wurde unter anderem das traditionelle Neujahrsfeuerwerk in Brüssel wegen der anhaltend angespannten Sicherheitslage abgesagt. Auslöser war die zeitweilige Festnahme von 14 Terrorismus-Verdächtigen.

Hauptbahnhöfe evakuiert
Der Bahnhof von Leuven bei Brüssel und der Antwerpener Hauptbahnhof wurden nach Polizeiangaben evakuiert und durchsucht, die Bahnhöfe Brüssel Central und Gent-Sint-Pieters nur abgesucht. Um kurz nach 21.00 Uhr rollte der Zugverkehr nach Angaben der Infrabel-Sprecherin wieder, bei rund 80 Zügen sei es jedoch zu Verspätungen zwischen 20 Minuten und eineinhalb Stunden gekommen. Sie ging davon aus, dass die Züge ab Samstag in der Früh an wieder wie gewohnt verkehrten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten