Europäische Union

Neuer EU-Kommissar für "Mehrsprachigkeit"

Teilen

Der Rumäne Leonard Orban wurde von Kommissionspräsident Barroso als neuer EU-Kommissar präsentiert .

Der neue rumänische EU-Kommissar Leonard Orban soll sich um die Belange der Mehrsprachigkeit kümmern. Dies teilte Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Rande einer Energiekonferenz in Lissabon mit. Bisher fielen diese Agenden dem Ressort von Bildungskommissar Jan Figel zu.

Orban sprang als Kandidat ein, nachdem Varujan Vosganian seine Kandidatur nach Medienberichten über eine angebliche Zusammenarbeit von Vosganian mit dem kommunistischen Geheimdienst Securitate und Kritik aus Brüssel an seiner mangelnden EU-Erfahrung am Wochenende zurückgezogen hat. Orban ist Staatssekretär im Ministerium für Europäische Integration und ehemaliger EU-Chefverhandler für Rumänien.

EU-Beitritt 2007
Bulgarien und Rumänien werden Anfang 2007 Mitglieder der Europäischen Union. Die bulgarische Kommissarin Meglena Kunewa war am Donnerstag als EU-Kommissarin für Verbraucherschutz präsentiert worden.

Hearing am 28. November
Der Einigung zwischen Kommissionspräsident Barroso und den Regierungen Sofias und Bukarests auf die neuen Kommissare muss das Europäische Parlament noch zustimmen. Anfang November werden den Kandidaten Fragebögen zugestellt, die dann die Basis für das geplante mündliche Hearing im Parlament am 28. November bilden. Die Abstimmung im Plenum über die Kommissions-Anwärter wird voraussichtlich im Dezember statt finden.

Die SP-Fraktion im Europa-Parlament, die scharfe Kritik an Vosganian geübt hatte, bezeichnete Orban als "beträchtliche Verbesserung". Die Vizepräsidenten der sozialistischen Fraktion im Europaparlament, Hannes Swoboda und Jan Wiersma, bedauerten jedoch in einer Aussendung, dass es wegen der "derzeitigen Spaltungen im Land" Rumänien nicht möglich gewesen sei, "eine prominentere politische Persönlichkeit" zu nominieren.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten