Oberster US-Finanzhüter appelliert an Politik

Immobilienpleiten

Oberster US-Finanzhüter appelliert an Politik

Immer mehr Banken geraten in den Strudel der US-Finanzkrise. Der US-Währungshüter schlägt Alarm: Bernanke fordert ein Eingreifen der Politik.

Die steigende Zahl verspäteter Hypothekenzahlungen und Zwangsvollstreckungen ist nach Ansicht von US-Notenbankchef Ben Bernanke eine Gefahr für die US-Wirtschaft. Er forderte den US-Kongress am Montag auf, entsprechende Maßnahmen gegen diese Probleme zu ergreifen, da sie Auswirkungen auf den ganzen Immobilienmarkt haben könnten. Maßnahmen gegen Zwangsvollstreckungen seien nicht nur im Interesse der Geldgeber und Schuldner, sondern im Interesse aller, sagte Bernanke in einer Rede an der Columbia Business School in New York.

Zwangsvollstreckungen
Zwangsvollstreckung wurde im vergangenen Jahr in den USA in rund 1,5 Millionen Fällen eingeleitet, das waren 53 Prozent mehr als 2006, wie Bernanke erklärte. Es sehe so aus, als ob es in diesem Jahr noch mehr sein würden. Die Bedingungen auf dem Markt der Immobilienkredite seien weiter schwierig, sagte Bernanke.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten