Italiens Regierungschef Romano Prodi (3.v.l.)eröffnete den 20. Weltenergiekongress

In Rom

Weltenergiekongress von Prodi eröffnet

Italiens Regierungschef Romano Prodi hat Sonntag den 20. Weltenergiekongress in Rom eröffnet.

Unter dem Eindruck immer weiter steigender Ölpreise hat am Sonntag in Rom der 20. Weltenergiekongress begonnen. In seiner Eröffnungsrede forderte Italiens Regierungschef Romano Prodi intensivere Anstrengungen zur Entwicklung einer Atomenergie "einer neuen Generation", sauberer Kohleverarbeitung sowie im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Weltweiter Energiebedarf
Der rasante Anstieg der Ölpreise, die sich sich im Lauf des Jahres 2007 verdoppelt hätten, bedrohe die Wachstumschancen der Weltwirtschaft. Gleichzeitig gebe es eine "Welt des Hungers, die auch Energie benötigt". 1,6 Milliarden Menschen auf der Welt wüssten nicht einmal, was Energie bedeute.

"Die Welt ist hungrig nach Energie"
"Die Welt ist hungrig nach Energie", sagte Prodi mit Blick auf die Staaten, deren Wirtschaft sich in den kommenden Jahren stark entwickeln dürfte. Er rief vor allem die Industriestaaten auf, durch das Fördern sparsamer Autos einen Beitrag zum Kraftstoffsparen zu leisten. Auf dem bis Donnerstag dauernden Kongress beraten bis zum Donnerstag zahlreiche Vertreter großer Unternehmen und politischer Institutionen über die Zukunft der Energieversorgung.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten