fidschi_putsch_epa

Fidschi-Inseln

Widerstand gegen Putschisten

Teilen

Die Putschisten auf den Fidschi-Inseln stoßen auf den geschlossenen Widerstand der einflussreichen Stammeschefs.

Der Große Rat der Stammeschefs, eine traditionelle Autorität im Land, verurteilte den Staatsstreich der Militärführung als illegal. Er rief die Soldaten am Donnerstag im Rundfunk auf, ihre Waffen niederzulegen und in ihre Dörfer zurückzukehren.

Notstand ausgerufen
Das Militär hatte am Vortag damit gedroht, jeden Widerstand notfalls mit Gewalt im Keim zu ersticken. Armee-Chef Frank Bainimarama rief den Notstand aus und löste das Parlament auf. Die Razzien und Festnahmen gingen unterdessen weiter. Ranghohe Beamte, die gegen den Putsch waren, wurden aus ihren Ämtern entfernt, darunter der Polizeichef und sein Stellvertreter.

Wahlen sollen vielleicht erst in zwei Jahren wieder zugelassen werden. Allein das Militär werde darüber entscheiden, sagte der von der Armee eingesetzte kommissarische Ministerpräsident Jona Baravilala Senilagakali. Er warnte vor internationaler Einmischung.

„Lasst uns in Ruhe“
"Ich fordere Neuseeland und Australien auf, unsere Souveränität zu respektieren", sagte Jona Senilagakali am Donnerstag in einem Interview mit dem australischen Rundfunk ABC. "Lasst uns in Ruhe." Der Putsch wurde weltweit verurteilt. Niemand hat Senilagakali bisher als neuen Regierungschef anerkannt.

Neuer Staatschef
Bainimarama hatte sich an Stelle von Präsident Ratu Josefa Iloilo am Dienstag zum neuen Präsidenten erklärt. Der Rat der Stammeschefs sagte, er betrachte Iloilo nach wie vor als rechtmäßigen Staatschef. Auch die Absetzung von Vizepräsident Ratu Joni Madraiwiwi und Ministerpräsident Laisenia Qarase sei illegal.

Volk stärker aus Waffen
Der erst im Mai wiedergewählte Regierungschef Qarase rief zu gewaltlosen Demonstrationen auf. "Ich denke, dass 99 Prozent der Fidschianer für die Demokratie sind", sagte Qarase in einem Radiointerview. Er fügte hinzu, dass der Wille des Volkes stärker sein werde als die Macht der Waffen.

Vierter Putsch in 20 Jahren
Beobachter gehen davon aus, dass die Militärs den Widerstand gegen den Putsch unterschätzt haben könnten. Neben den Stammeschefs hat auch die einflussreiche methodistische Kirche den Staatsstreich verurteilt. Der jüngste Putsch, der ohne Blutvergießen ablief, ist der vierte innerhalb von 20 Jahren auf den Fidschi-Inseln. Die internationale Gemeinschaft reagierte mit scharfer Kritik darauf.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo