Diashow Zugsunglück nördlich von New York

Drei Verletzte

Zugsunglück nördlich von New York

Drei Verletzte in Lebensgefahr. Strecke bis mindestens Sonntag unterbrochen.

Nach der Kollision zweier Vorortzüge im US-Bundesstaat Connecticut am Freitagabend sind weiterhin drei Menschen in Lebensgefahr. Fünf Personen befinden sich noch im Krankenhaus, die übrigen Verletzten konnten entlassen werden, teilte der Gouverneur von Connecticut, Dan Malloy, am Samstag mit. Die Ursache für das Unglück, bei dem 60 Menschen verletzt wurden als ein Zug bei Bridgeport nordöstliche von New York entgleiste und mit einem entgegenkommenden Zug zusammenstieß, blieb weiterhin unklar.

"Wir werden den Zustand der Bremsen, Räder und Waggons untersuchen", sagte Earl Weener von der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, die zu dem Unfall ermittelt. Auch die Schienen sowie die Signalanlagen würden überprüft.

Gouverneur Malloy sagte nach einem Besuch am Unglücksort am Freitag, es gebe "keine Grund" zu glauben, dass es sich nicht um einen Unfall handle. Laut der Zeitung "New York Post" wurde auf der Strecke gerade gebaut, so dass statt der üblichen vier, nur zwei Gleise befahrbar waren. Der Verkehr auf der Strecke zwischen New York und New Haven ist noch mindestens bis Sonntag unterbrochen.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×


    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten