Zweiter Timoschenko-Prozess vertagt

Ukraine

Zweiter Timoschenko-Prozess vertagt

Vor dem Ende der Fußball-EM in Ukraine soll es weitergehen.

Ein umstrittener zweiter Strafprozess gegen die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko soll erst kurz vor dem Finale der Fußball-Europameisterschaft fortgesetzt werden. Ein Gericht in Charkiw vertagte die Verhandlung am Montag in Abwesenheit der 51-Jährigen auf den 25. Juni. Das Endspiel der Fußball-EM findet am 1. Juli in Kiew statt. Timoschenko, der zwölf weitere Jahre Haft drohen, hat ein Bandscheibenleiden und befindet sich in einem Krankenhaus.

In Charkiw, einem der ukrainischen EM-Spielorte, traf unterdessen die Physiotherapeutin Anett Reißhauer von der Berliner Charité ein. Sie soll die Behandlung Timoschenkos fortsetzen.

Die Erkrankung der Oppositionsführerin mache eine Verhandlung wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung in Millionenhöhe unmöglich, sagte Richter Konstantin Sadowski. Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko vermutet politische Gründe hinter der Verschiebung. Die Justiz des Landes wolle eine Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates zur Ukraine abwarten, sagte Wlassenko. Die Staatsanwaltschaft wies dies zurück.

Diashow: Gerichtsurteil: Julia Timoschenko ist schuldig

1/4
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
2/4
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
3/4
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
4/4
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen
So wird die ukrainische Ex-Premierministerin Julia Timoschenko schuldig gesprochen


Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten etwa 200 Anhänger Timoschenkos. Die aktuellen Vorwürfe gegen die Politikerin stammen aus den 1990er Jahren, als sie Chefin eines Energiekonzerns war. Ihre Anwälte fordern, das international umstrittene Verfahren einzustellen. Beobachter nennen den Prozess politisch motiviert.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten