Video zum Thema Diesel-Chaos: 2,5 Millionen sind betroffen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

2,44 Mio. Autos betroffen

Diesel-Fahrverbot bald auch bei uns?

Das deutsche Gerichtsurteil, wonach Diesel-Fahrverbote in Städten mit hoher Luftbelastung in Zukunft zulässig sind, verunsichert auch Millionen Diesel-Fahrer bei uns: „Danke Deutschland, wir sind jetzt die Diesel-Deppen“, heißt es. Landesweit beteuern Politiker zwar, dass das Urteil auf Österreich keine Auswirkungen ­haben werde: „Die Situation ist nicht vergleichbar“, so Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Auch sind alle Landeshauptleute strikt gegen ein Dieselfahrverbot.

Trotzdem ist auch bei uns die Diesel-Diskussion voll entbrannt, schließlich wird es den Wiederverkaufswert der Diesel-Autos in Zukunft drastisch senken. 4,9 Mio. Pkw gibt es in Österreich. Wert: 42 Mrd. Euro.

10 Milliarden Wertverlust durch Diesel-Diskussion

Bernhard Wiesinger vom ÖAMTC rechnet mit einem Wertverlust der Dieselfahrzeuge: „Sinkt der Wiederverkaufswert von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor aufgrund einer verunsichernden Diskussion nur um ein Viertel“, so er, „sind unsere Autobesitzer ohne eigenes Zutun um 10 Mrd. ärmer“. Schon der VW-Dieselskandal brachte ein Minus beim Wiederverkaufswert in der Höhe von 7,5 Prozent. Anstatt eines Dieselfahrverbots fordert der ÖAMTC die Wiedereinführung einer Öko-Prämie in der Höhe von 2.000 Euro.

Nicht betroffen von der Diskussion sind neue Diesel der Euro-6-Klasse. Wohl aber die älteren. 2016 waren bei uns 1,6 Millionen Autos der Abgasklassen Euro 3 oder schlechter unterwegs: „Sechs von zehn Autos in Österreich sind Diesel“, so Günter Rübig von der WKO: „17,2 Mrd. Wertschöpfung gehen auf Dieselantrieb zurück, 230.000 Arbeitsplätze hängen davon ab.“

Aufstand in Deutschland gegen das Diesel-Urteil

Deutsche Städte können in Zukunft zur Senkung der Stickoxid-Belastung Diesel-Fahrverbote verhängen. Völlige Klarheit bringt das Urteil aber nicht. Unter den Millionen Dieselbesitzern überwiegt völlige Unsicherheit. Städte warnen bereits vor einer Klagswelle, Minister gehen auf Auto-Bosse los. Gerechnet wird mit einer „Mammut-Fahrverbots­bürokratie“, warnt der Auto-Club ADAC, weil es noch keine Klarheit gibt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum