Frau wegen Vagina-Selfie verhaftet

„Pussy Boat“

Frau wegen Vagina-Selfie verhaftet

Mittlerweile gibt es Selfies bereits in allen Variationen. Neben den klassischen Porträts rücken dabei auch immer wieder neue Körperteile in den Vordergrund. Zuletzt traf das vor allem auf die Füße oder das Hinterteil zu. Doch eine japanische Künstlerin ging nun noch einen Schritt weiter. Sie machte ein Vagina-Selfie, das ihr nun ziemlichen großen Ärger bereitet.

Vorlage für „Pussy Boat“
Laut einem Bericht des Guardian wollte sich Megumi Igarashi ein Kajak bauen, welches die Form ihrer Vagina hat. Damit sie das notwendige Geld für ihr „Pussy Boat“ zusammen bekommt, startete Igarashi im Internet eine Crowdfunding-Aktion. Im Anschluss daran scannte sie ihre Vagina ein und ließ sich über einen 3D-Drucker ein Modell des Kajaks ausdrucken. Für ihre Crowdfunding-Aktion hat die Frau auch ein Video auf Youtube veröffentlicht:

Video zum Thema Frau wegen Vagina-Selfies verhaftet

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Verhaftet
Den Behörden hat diese Aktion gar nicht gefallen. Sie verhafteten die Künstlerin in der Hauptstadt Tokio weil ihr Vorgehen gegen Japans Gesetze gegen Obszönität verstoßen habe. Dies wies Igarashi zurück. Dennoch droht ihr neben einer Geldstrafe von rund 15.000 Euro auch eine zweijährige Haftstrafe. Mit der Aktion wollte die Künstlerin für mehr Frauenrechte kämpfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen