Jeder 5. Opfer von Cyber-Kriminalität

Österreich-Studie

Jeder 5. Opfer von Cyber-Kriminalität

Die aktuellen Zahlen zur Internet-Kriminalität in Österreich sind wahrlich erschreckend, denn aktuell liegt bei uns die Chance ein Opfer von Cyber-Kriminellen zu werden bei eins zu fünf.

Viren sind nicht mehr die größte Gefahr
Besorgniserregend ist dabei, dass die große Gefahr nicht mehr von Viren aus geht, die per E-Mail rund um die Erde geschickt werden und es zu Berühmtheit bringen konnten, sondern von legitimen Webseiten, die geknackt und infiziert wurden, oder von angeblichen Followern in Sozialen Netzwerken. Und der Untergrundhandel mit Kreditkarten- und Kontodaten boomt. Darauf machten Fachleute am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien aufmerksam.

"Drive By-Attacken" sind extrem gefährlich
"Melissa" war einmal. 1999 hatte der Virus via Mail die Computer von Usern auf der ganzen Welt verseucht, der Programmierer wurde in den USA zu 20 Monaten Haft und 2.500 Dollar Geldstrafe verurteilt. Zehn Jahre später stellen sogenannte Drive By-Attacken eine viel größere Gefahr dar: Durch Runterladen einer geknackten Website können sich Trojaner auf dem eigenen Computer einschleichen. Sie greifen eine vergleichsweise kleine Gruppe von Rechnern an und sind sehr effektiv.

Symantec entdeckt pro Tag 13.000 derart infizierte Webseiten, wie Candid Wüest, "Virenjäger" bei dem weltgrößten Hersteller von Sicherheitssoftware, berichtete. Bei Kunden des Unternehmens werden laut Wüest pro Tag sechs Millionen Mal Schädlinge identifiziert. 2008 gab es einen Anstieg von fast 300 Prozent, und heuer gehe die Kurve exponentiell weiter nach oben.

Social Networks sind echte Schadcode-Schleudern
Malware schleicht sich auch über Social Networks wie Facebook, Twitter oder MySpace ein, und zwar über Links - häufig mit Kurz-URLs - auf legitime Seiten, denen bösartige Codes eingefügt wurden. Trojaner schaffen es auch, weitere Schädlinge nachzuladen oder zur Tarnung vermeintliche Warnungen anzuzeigen und den User auf diese Weise zum Kauf von Pseudo-Anti-Virenprogrammen zu bringen.

Hacker können viel Geld verdienen
Das Bild des Malware-Programmierers hat sich gewandelt. "Es geht den Leuten nicht mehr um Ruhm und Ehre, sondern darum, Geld zu verdienen", sagte Wüest. Ein lukratives Geschäft ist das Ausspähen von Konto- und Kreditkartendaten zwecks Weiterverkaufs und Reproduktion. Ein von dem Experten präsentiertes Preisbeispiel: 15 US-Dollar für eine Schweizer Kreditkarte, zehn Dollar für eine österreichische. Komplette Identitäten - entsprechend teurer - werden angeboten. Auf dem Schwarzmarkt werden vermutlich Milliarden-Erlöse erzielt.

Stefan Wesche, Experte für das Anti-Virenprogramm Norton, rät grundsätzlich zu sparsamem Umgang mit eigenen Daten im Internet sowie zur Verwendung verschiedener, sicherer Passwörter, die neben Groß-und Kleinschreibung Sonderzeichen enthalten sollen. Darüber hinaus empfiehlt der Fachmann, das System aktuell zu halten und Sicherheitssoftware zu verwenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 3

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen