Neues Betriebssystem von Samsung & Intel

Android-Rivale

© EPA/WOLFGANG KUMM

Neues Betriebssystem von Samsung & Intel

Das bisher wenig erfolgreiche Mobil-Betriebssystem MeeGo bekommt einen Nachfolger: Unter dem Namen Tizen soll eine offene Software-Plattform auf Basis des Betriebssystems Linux entstehen. Sie soll konsequent auf das neue Web-Format HTML5 ausgelegt sein, das es zum Beispiel erlaubt, Video-Inhalte ohne weitere Player-Software direkt im Internet-Browser wiederzugeben. Die Federführung bei dem Tizen-Projekt übernehmen Intel und Samsung, was von den Unternehmen nun offiziell bestätigt wurde. Die erste Version der Software soll im ersten Quartal 2012 erscheinen.

Android-Erfolg überraschte
Der weltgrößte Chiphersteller Intel hatte MeeGo zusammen mit dem Handy-Weltmarktführer Nokia im Februar 2010 angekündigt. Dahinter stand ein ambitionierter Plan, eine neue offene Software-Plattform für alle Arten von Geräten von Smartphones und Tablet-Computern bis hin zu Fernsehern zu etablieren. Allerdings machte der schnelle Aufstieg des Google-Betriebssystems Android zum Smartphone-Spitzenreiter den beiden Partnern einen Strich durch die Rechnung.

Allianz mit Microsoft bedeutete das Aus für MeeGo
Nokia entschied sich Anfang dieses Jahres für Microsofts Windows Phone 7 als nächstes Smartphone-Betriebssystem, weil die Entwicklung von MeeGo zu lange dauere. Diese Woche brachten die Finnen zwar noch ihr erstes MeeGo-Telefon N9 auf den Markt, aber nicht in den wichtigsten Smartphone-Märkten.

Nicht nur für Tablets und Smartphones
Auch Tizen soll nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch Heimelektronik oder Autoradios zum laufen bringen. Die neue Plattform soll mit MeeGo kompatibel sein. Hinter dem neuen Projekt steht auch die LiMo-Stiftung mit Panasonic, NEC, Telefonica oder Vodafone, die Linux auf mobilen Geräten voranbringen will. Intel will zugleich auch die Entwicklung von MeeGo weiter unterstützen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Jeder 4. verliebt sich online
Neue Studie: Jeder 4. verliebt sich online
Virtuell verlieben sich die Österreicher am liebsten. 1
Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
5-Zoll-Smartphone Hofer bringt Android 6.0 Handy um 90 €
Heimischer Diskonter will einmal mehr mit einem Schnäppchen punkten. 2
Megaupload-Gründer Kim Dotcom vor Gericht
Berufung gegen Auslieferung Megaupload-Gründer Kim Dotcom vor Gericht
Der Megaupload-Gründer soll sich in den USA einem Verfahren stellen. 3
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 4
Amazon & Pandora bringen Spotify-Gegner
Deals für Musik-Abos Amazon & Pandora bringen Spotify-Gegner
Online-Händler und Internet-Radio Pandora bekommen die nötigen Lizenzen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.