Sonderthema:
Sonys Smartphone-Kamera im Test

Aufsteck-Modul DSC-QX10

Sonys Smartphone-Kamera im Test

Mit der Vorstellung der beiden „Smartphone-Kameras“ SmartShot DSC-QX10 und QX100 hat Sony vor einigen Wochen die Technik-Welt ziemlich beeindruckt. Eine solche Innovation hat man in den letzten Jahren nur selten erlebt. Dafür haben sich die Japaner aber auch einiges einfallen lassen. Denn leicht war es bestimmt nicht, die komplette Technik der Reisezoom-Kamera Cyber-Shot DSC-WX200 auf die Größe eines kompakten Objektivs zu komprimieren. Wir haben uns nun die günstigere Variante der beiden Neulinge genauer angeschaut. Wie sie sich dabei geschlagen hat, zeigt der folgende Testbericht.

Einfache Kopplung
Zunächst muss geklärt werden, dass es sich bei der DSC-QX10 um eine vollständige Kamera handelt, mit der auch ohne Smartphone oder Tablet Fotos und Videos aufgenommen werden können. Da man dabei die Ergebnisse aber nicht sofort sieht, kann das ziemlich spannend und amüsant sein. Mehr Sinn macht das Gerät aber in Kombination mit einem Smartphone. Denn dann dient das Display als Sucher. Die mitgelieferte, variable Halterung passt eigentlich auf jedes aktuelle Handy. Gekoppelt werden die beiden „Partner“ ganz einfach über WLAN bzw. NFC. Damit das funktioniert, muss lediglich die kostenlose App „PlayMemories Mobile“ am Smartphone installiert sein. Android-Nutzer sind dabei etwas im Vorteil: Hier steht die Verbindung mit einem NFC-fähigen Gerät (ab Android 2.3) innerhalb eines Sekundenbruchteils. iOS-Nutzer (ab Version 4.3) müssen hingegen jedes Mal in die WLAN-Einstellungen einsteigen.

sony_qx10_kamera.jpg © Sony
Die Kamera trumpft mit optischen 10fach-Zoom und 18 MP auf.

Basics
Sobald die Verbindung hergestellt ist, kann es auch schon losgehen. Das Smartphone bzw. das Tablet hat neben der Sucher-Funktion noch eine weitere Aufgabe – jene der Fernauslösung. Positiv: Zwischen drücken des Auslösers und dem Foto gibt es kaum eine Verzögerung. Darüber hinaus können über das Display noch der Fokus, der Weißabgleich und die gewünschte Auflösung eingestellt werden. Weitere Optionen stehen aber nicht zur Verfügung. Die Einstellung des ISO-Werts, etc. nimmt das Kameramodul automatisch vor. Die Fotos und Videos werden entweder auf dem Smartphone, oder auf einer microSD-Karte in der Kamera gespeichert.

Qualität
Am wichtigsten ist bei den Fotos natürlich die Qualität. Und hier punktet die QX10 im Vergleich zu Smartphone-Kameras ordentlich. Das Gerät löst mit 18 MP auf und hat einen vergleichsweise großen CMOS-Sensor mit an Bord. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Aufnahmen werden sehr scharf, ein nerviges Rauschen tritt kaum auf. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen brauchen die Fotos den Vergleich mit herkömmlichen Digicams nicht zu scheuen. Für Videos (1.080p) gilt das jedoch nicht ganz. Hier würde man sich etwas mehr Detailgenauigkeit wünschen. Ein großer Pluspunkt der QX10 ist ihr 10fach-Zoom, mit dem die Linse eine Brennweite von 25 bis 250 Millimeter abdeckt. Damit ist man selbst für den Urlaub gut gerüstet.

Den Akku hätte Sony etwas größer dimensionieren können. Mehr als 350 Aufnahmen gehen sich mit einer Vollladung nicht aus. Nimmt man dazwischen auch noch Videos auf, verkürzt sich die Laufleistung noch einmal. Aufgeladen wird die QX10 über den integrierten Mikro-USB-Anschluss.

Fazit
Abschließend kann festgehalten werden, dass Sony mit seinen Aufsteck-Modulen die Smartphone-Fotografie tatsächlich revolutioniert hat. Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass es sich bei der QX10 und der QX100 um eigenständige Kameras handelt, die auch ohne Smartphone oder Tablet Fotos und Videos machen können. Da die von uns getestete QX10 aber erfreulich kompakt und leicht (105 Gramm) ausfällt, ist es keinerlei Problem sie überall mithinzunehmen. Die Fotoqualität ist deutlich besser als jene von Smartphones. Deshalb würde sich die SmartShot DSC-QX10 auch als Weihnachtsgeschenk für Smartphone-Besitzer anbieten. Da das Gerät noch nicht lange erhältlich ist, könnte man den Beschenkten damit sicherlich überraschen. Der Preis von 199 Euro (UVP) geht angesichts der gebotenen Leistung in Ordnung. Bei Online-Händlern ist die QX10 auch schon günstiger zu bekommen.

Fotos: Sony SmartWatch2 im Test

Diashow Fotos vom Test der Sony SmartWatch2

Sony SmartWatch2

Die SmartWatch 2 wirkt sehr schlicht und elegant.

Sony SmartWatch2

Die Verbindung mit einem kompatiblen Smartphone...

Sony SmartWatch2

...funktioniet kinderleicht.

Sony SmartWatch2

Im Play Store gibt es eine ganze Reihe Apps.

Sony SmartWatch2

Auf der SW2 können u.s. SMS gelesen werden.

Sony SmartWatch2

Hier ist der SMS-Verlauf zu sehen.

Sony SmartWatch2

Eine Liste mit entgangenen Anrufen ist ebenalls sehr praktisch. Genau wie...

Sony SmartWatch2

...die Fernbedienungsfunktion für den Musik-Player. Um nur einige Beispiele zu nennen.

Sony SmartWatch2

Im Einstellungs-Menü kann man sich unter anderem für eines von mehreren Uhren-Interfaces entscheiden.

Sony SmartWatch2

Die klassische Variante in hell,..

Sony SmartWatch2

..in dunkel...

Sony SmartWatch2

...oder im modernen Digital-Stil.

1 / 12

Fotos: Sony Phablet Xperia Z Ultra im Test

Diashow Fotos vom Sony Xperia Z Ultra

Sony Xperia Z Ultra

Nach dem Auspacken fällt sofort auf, dass das Xperia Z Ultra mit einer Länge von 179 und einer Breite von 92 Millimetern deutlich größer ist als herkömmliche Smartphones.

Sony Xperia Z Ultra

Im Vergleich mit einem 4,8-Zoll-Smartphone wird der Größenunterschied besonders deutlich.

Sony Xperia Z Ultra

Die Verarbeitung und die Materialien sind jedenfalls über jeden Zweifel erhaben. Die weiße Version wirkt besonders edel.

Sony Xperia Z Ultra

Die Rückseite besteht aus stoßfestem Glas. Angesichts der gelungen Optik würde man nicht vermuten, dass das Xperia Z Ultra nach der strengen IP55/IP5-Norm zertifiziert ist.

Sony Xperia Z Ultra

Auch wenn das Xperia Z Ultra mehrere Glanzpunkte bietet, sein Display ist das absolute Highlight.

Sony Xperia Z Ultra

Bilder, Videos und Schriftzeichen werden gestochen scharf angezeigt. Am beeindruckendsten ist es, wenn man einen Kino-Trailer oder ein Musik-Video in Top-Qualität abspielt.

Sony Xperia Z Ultra

Das Xperia Z Ultra wird mit der Android-Version 4.2 "Jelly Bean" ausgeliefert. Wie bei anderen Testgeräten des Herstellers, zeigte sich...

Sony Xperia Z Ultra

...das Google-Betriebssystem im Zusammenspiel mit Sonys eigener Nutzeroberfläche als gutes Team.

Sony Xperia Z Ultra

Das Verfassen von Mails, Texten oder SMS ist mit dem Phablet eine wahre Freude. Wird die virtuelle Tastatur im Querformat verwendet, funktioniert die Eingabe ähnlich flott wie am PC.

Sony Xperia Z Ultra

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit dem Exmor RS-Sensor und HDR (für Videos und Fotos) verbaut.

Sony Xperia Z Ultra

Der User wird von Funktionen wie Autofokus, Gesichts- bzw. Lächelerkennung, HDR-Modus oder 3D-Schwenkpanorama unterstützt.

Sony Xperia Z Ultra

Aufgrund seines 6,4-Zoll großen FullHD-Displays (1920 x 1080 Px, 342 ppi) kann man das Gerät schon als Phablet (Mischung aus Smartphone und Tablet) bezeichnen.

Sony Xperia Z Ultra

Dank der X-Reality Technik sollen Farben äußerst realistisch dargestellt werden.

Sony Xperia Z Ultra

Laut Sony ist das Xperia Z Ultra auch das dünnste FullHD-Smartphone der Welt. Es ist nur 6,5 Millimeter dick.

Sony Xperia Z Ultra

Das Xperia Z Ultra ist in den Farben Schwarz, Weiß oder Lila erhältlich. Die UVP liegt bei 649 Euro.

1 / 15

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen