Sony revolutioniert Smartphone-Fotografie

Geniale Aufsteckkamera

Sony revolutioniert Smartphone-Fotografie

Objektiv-Kamera wird auf Handy aufgesteckt. Dieses fungiert dann als Sucher.

Das Smartphone ist inzwischen auch zur allgegenwärtigen Kamera geworden. Diesen Trend will Sony ausnutzen und sich mit einer vollwertigen Kamera für das iPhone und Android-Handys von seinen Wettbewerbern absetzen. Mit den neuen Geräten bringen die Japaner mit Sicherheit eine der größten Foto-Innovationen der vergangenen Jahre auf den Markt.

Aufsteckkameras
Der japanische Elektronikkonzern hat auf der IFA in Berlin, neben seinem neuen Smartphone Flaggschiff Xperia Z1 , auch Aufsteckkameras für Smartphones vorgestellt, mit denen sich die Computerhandys in vollwertige Fotoapparate verwandeln lassen. Von außen ähneln die präsentierten Geräte mit dem Namen "SmartShot" einem kleinen Objektiv. Innen steckt jedoch eine vollwertige Kamera, die ihre Vorzüge erst in Verbindung mit einem Smartphone zeigt.

© Sony

Die vollwertige Kamera wird einfach auf das Smartphone aufgesteckt.

So funktioniert´s
Sobald etwa über die Nahfunk-Technologie NFC oder per WLAN eine Verbindung der Geräte aufgebaut ist, schenkt die SmartShot dem Smartphone volle Kamerafunktionalität. Das Innenleben basiert auf der Ausstattung der Kompaktkamera DSC-RX 100 II von Sony. Das Smartphone dient dabei als Menüdisplay und Sucher. Dazu müssen die User nur die kostenlose „PlayMemories“-App installieren, die den Touchscreen in einen Live-View-Monitor verwandelt. Danach lassen sich über den Handy-Monitor die Blende ändern, die Auflösung anpassen, der Fokuspunkt setzen und der Auslöser drücken.

Zwei Versionen
Die SmartShot bringt Sony in zwei Varianten heraus. Die DSC-QX100 soll rund 450 Euro kosten, das Einsteigergerät DSC-QX10 rund 200 Euro. Voraussetzung ist auf Android-Smartphones die Software-Version ab 2.3, auf iPhones funktioniert das Zusammenspiel ab der iOS-Version 4.3.

Fotos vom Xperia Z1

Diashow: Fotos vom Sony Xperia Z1

Fotos vom Sony Xperia Z1

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten