Das Samsung Galaxy S9+ im großen Test

So gut ist das neue Flaggschiff

Das Samsung Galaxy S9+ im großen Test

Mit dem Galaxy S9 und S9+ hat Samsung die wohl wichtigste Neuheit des Mobile World Congress 2018 vorgestellt. Die neuen Flaggschiff-Modelle des Smartphone-Weltmarktführers wurden von Fans und der Konkurrenz mit Spannung erwartet. Am 16. März kommen die beiden Top-Smartphones in den Handel. Wir konnten das Galaxy S9+ bereits eine Woche auf Herz und Nieren testen. Wie es sich dabei geschlagen hat, lesen Sie in den folgenden Absätzen.

Wir haben uns übrigens bewusst für die Plus-Variante entschieden. Denn nur sie verfügt über die Doppel-Hauptkamera auf der Rückseite, von der Samsung bei der Präsentation geradezu geschwärmt hat. Deshalb haben wir uns genau angesehen, ob sie die hohen Erwartungen erfüllen kann.

Diashow Test: Samsung Galaxy S9+

Galaxy S9+ im Test

Das fast randlose, seitlich abgerundete 6,2-Zoll Display sorgt für vergleichsweise kompakte Abmessungen. Dadurch liegt das Galaxy S9+ trotz des Riesen-Bildschirms gut in der Hand.

Galaxy S9+ im Test

An der Verarbeitungsqualität des Smartphones gibt es nichts auszusetzen. Weiters...

Galaxy S9+ im Test

...positiv: Das Samsung-Flaggschiff ist auch staub- und wasserfest (IP68-Standard). Im Gegensatz...

Galaxy S9+ im Test

...zu diversen Konkurrenten verbaut Samsung nach wie vor einen klassischen 3,5mm-Klinkenstecker für Kopfhörer. Wir halten das für positiv. Besser wäre es jedoch, wenn er an der Oberseite integriert wäre.

Galaxy S9+ im Test

Das Galaxy S9+ ist 158.1 x 73.8 x 8.5 Millimeter groß und bringt 189 Gramm auf die Waage.

Galaxy S9+ im Test

Auf der Rückseite sitzt der Fingerabdrucksensor nun unter dem Kamera-Modul. Beim Vorgänger war er seitlich daneben platziert, was dafür sorgte, dass man die Linse ständig verschmutzte. Nun ist das nicht mehr der Fall. Beim...

Galaxy S9+ im Test

...Plus-Modell ist im Gegensatz zum normalen S9 eine Dual-Kamera (2 x 12 MP) mit an Bord. Dabei handelt es sich wohl um die derzeit beste Kamera aller Android-Smartphones. Apples iPhone X spielt in einer ähnlichen Liga. Highlight ist die...

Galaxy S9+ im Test

... variable Blende - die Blendenöffnung lässt sich von F/1.5 auf F/2.4 umschalten. Das bringt vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen einen enormen Vorteil. Ähnlich wie die Pupille eines menschlichen Auges sich ausdehnt und zusammenzieht, lässt..

Galaxy S9+ im Test

....Samsungs „Dual Aperture“-Technik automatisch mehr Licht bei Dunkelheit und weniger Licht, wenn es zu hell ist, durch. Bei den Video-Funktionen ist die neue Slow-Motion-Funktion mit 960 Bildern pro Sekunde hervorzuheben. Vorne...

Galaxy S9+ im Test

...ist eine 8 MP Kamera mit F/1.7 Blende und eigenem Autofokus mit an Bord. Sie ermöglicht auch das erstellen von sogenannten AR-Emojis. Im Test funktionierte das ziemlich gut und sorgte auch für Erheiterung. Bei dem animierten 3D-Avatar...

Galaxy S9+ im Test

...werden die individuellen Gesichtszüge in ein 3D-Modell umgewandelt, das verschiedene Stimmungsausdrücke widerspiegelt. Der persönliche Avatar ahmt den Besitzer, dessen Kopfbewegungen und Mimik nicht nur nach, man...

Galaxy S9+ im Test

...kann ihn auch noch weiter anpassen. Das persönliche 3D-Emoji lässt sich mit zahlreichen Accessoires wie Brillen...

Galaxy S9+ im Test

...und jeder erdenklichen Kleidung...

Galaxy S9+ im Test

...konfigurieren. Auch die Haarfarbe kann man wechseln. Die...

Galaxy S9+ im Test

... AR Emojis werden im Foto-Ordner gespeichert und...

Galaxy S9+ im Test

...lassen sich im gängigen GIF-Format auf allen bekannten....

Galaxy S9+ im Test

....Plattformen (Facebook, WhatsApp, etc.) teilen.

Galaxy S9+ im Test

Das Samsung-eigene Display mit 6,2 Zoll großem Super AMOLED-Panel mit QHD+ Auflösung (2960 x 1440 Pixel) überzeugt auf ganzer Linie. Darstellungsqualität, Sättigung, Kontrast, Helligkeit und Farbtreue sind über jeden Zweifel erhaben.

Galaxy S9+ im Test

Wie bisher lassen sich über eine aufschiebbare Seitenleiste am abgerundeten Display-Rand praktische Schnellzugriffe einrichten. Neben den meistgenutzten Apps...

Galaxy S9+ im Test

...kann man sich hier beispielsweise auch seine wichtigsten Kontakte ablegen.

Galaxy S9+ im Test

Ebenfalls praktisch: Wenn man eine App am Startbildschirm länger antippt, öffnet sich ein Menü, das mehrere Optionen bereitstellt. Das kennt man aber auch von anderen Android-Smartphones.

1 / 21

Erster Eindruck und Handhabung

Hält man das Galaxy S9+ erstmals in der Hand, fällt sofort auf, dass sich am Design relativ wenig getan hat. Das ist aber kein Nachteil, schließlich kam die Optik des Vorgängers (S8/S8+) hervorragend an. So wirkt auch das neue Smartphone sehr stimmig. Insgesamt vermittelt das Gerät einen schnörkellosen und hochwertigen Eindruck, ohne dabei ins Langweilige abzufallen. Wer das Smartphone in dem von uns getesteten Schwarz kauft, bekommt zusätzlich noch einen spacigen Look. Denn bei ausgeschaltetem Display sieht es aus wie ein durchgängiger schwarzer Block. Auch an der Verarbeitung und an den verwendeten Materialien gibt es nichts auszusetzen. Vorne wurden der obere und untere Rahmen noch einmal etwas schmäler. Das Display nimmt nun tatsächlich fast die komplette Front ein. Dieser Eindruck wird vom bekannten, seitlich abgerundeten Bildschirm weiter verstärkt. Obwohl das Samsung-Flaggschiff mit 6,2-Zoll-Display ziemlich groß ausfällt, bleibt es mit 158.1 x 73.8 x 8.5 mm (189g) vergleichsweise handlich, was natürlich ebenfalls am fast rahmenlosen Design liegt. Die einhändige Bedienung ist mit größeren Händen kein Problem. Wer kurze Finger hat, wird häufig beide Hände verwenden. Dafür ist das Betrachten von Videos oder das Lesen von längeren Texten am S9+ äußerst angenehm. Wie der Vorgänger ist auch das neue Flaggschiff wieder wasserfest und gegen Staub geschützt (IP68-Zertifikat). Der microSD- und SIM-Karteneinschub findet sich oben. An der linken Seite sitzen der Lautstärkeregler und die Taste für den hauseigenen Assistenten Bixby. Rechts ist der Ein- und Ausschalter platziert. Unten ist neben dem USB-C-Anschluss ein 3,5 mm Klinkenstecker integriert, was wir sehr begrüßen. Bei einigen anderen Top-Smartphones gibt es ja keinen klassischen Kopfhöreranschluss mehr, was dafür sorgt, dass man sich einen Adapter oder ein spezielles bzw. kabelloses Headset kaufen muss. Noch besser wäre es aber, wenn der Anschluss an der Oberseite untergebracht wäre, da man so das Smartphone immer verkehrt in die Hosentasche geben muss, wenn Kopfhörer angeschlossen sind. Dafür hat Samsung ein anderes Manko des S8 ausgebessert: Der Fingarabdrucksensor auf der Rückseite wanderte unter die Hauptkamera (das ist neben der Dual-Kamera auch der größte optische Unterschied zwischen S8+ und S9+). Beim Vorgänger war er rechts neben der Kamera platziert, was für eine häufig verschmutzte Linse sorgte. Zudem dauert die Einrichtung jetzt nur mehr wenige Sekunden. Anstatt den Finger häufig hintereinander auflegen zu müssen, reicht es nun ihn einmal fester aufzulegen. Im gesamten Test funktionierte der Fingerscanner übrigens komplett fehlerfrei. Einfach den Finger kurz auflegen und schon ist das Smartphone entsperrt.

Display, Performance und Akku

Beim Display spielt Samsung seit jeher in der absoluten Oberliga mit. Hier macht sich die jahrelange Erfahrung extrem positiv bemerkbar. Am Super AMOLED-Panel mit QHD+ Auflösung (2.960 x 1.440 Pixel) gibt es nichts auszusetzen.Die hohe Auflösung, der satte Kontrast und die realistische Farbwiedergabe sorgen für eine Darstellungsqualität, die keinen Anlass zur Kritik bietet. Das ist wirklich ganz großes Kino. Fotos, Videos oder Texte werden gestochen scharf angezeigt, ohne dabei künstlich zu wirken. Zudem sorgt die extrem breitgespannte Helligkeit dafür, dass das S9+ selbst bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar bleibt. Nicht minder positiv fällt die Performance aus. Der hauseigene Achtkernprozessor sorgt in Kombination mit der schnellen Grafikeinheit und den 6 GB RAM für eine hervorragende Rechenleistung. Apps öffnen blitzschnell, Multitasking funktioniert auch mit mehreren Anwendungen problemlos, Internetseiten werden im Nu aufgebaut und auch anspruchsvolle Spiele laufen ohne jegliches Ruckeln. Selbst bei voller Leisutungsabfrage wird das Smartphone nicht unangenehm heiß. Das Galaxy S9+ reagiert auch ohne jegliche Verzögerung auf Befehlseingaben, was im Alltagsgebrauch ziemlich beeindruckend ist. Den internen Speicher von 64 GB kann man über microSD-Karten um bis 400 GB erweitern. Der Akku bietet wie im Vorgänger eine Kapazität von 3.500mAh. Im Test hielt das Smartphone ohne Probleme rund eineinhalb Tage durch. Wer es nicht allzu intensiv nutzt, kann mit einer Ladung auch bis zwei Tage durchkommen. Schaut man hingegen mehrere Stunden Videos oder nutzt das Smartphone als Navigationssystem, ist der Akku deutlich früher leer. Dank Schnellladefunktion dauert eine Vollladung keine zwei Stunden. Erstmals ist das Schnellladen auch kabellos möglich. Dafür benötigt man aber das passende Ladepad. Insgesamt ist die Laufleistung auf einem sehr guten Niveau. Die restliche Ausstattung (schnelles LTE, WLAN ac, Bluetooth 5.0, NFC, etc.) - siehe Spezifikationen unten - lässt ebenfalls keine Wünsche offen. 

Dual-Hauptkamera

Bei der Kameraausstattung setzt Samsung nun auch bei der S-Reihe erstmals auf eine Dual-Linsen-Lösung. Diese gab es bisher nur im Galaxy Note 8 und ist beim S9 dem größeren Plus-Modell vorbehalten. Konkret verfügt das neue Flaggschiff über eine Dual-Kamera (2 x 12 MP) mit optischen Bildstabilisator und blitzschnellem Laser-Autofokus, deren absolutes Highlight die variable Blende ist. Die Blendenöffnung lässt sich von F/1.5 auf F/2.4 umschalten (funktioniert automatisch). Das soll vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen einen enormen Vorteil bringen. Bisher setzen Smartphones auf eine feste Blende. Diese kann sich aber nur bedingt an niedrige oder helle Umgebungslichtbedingungen anpassen. Ähnlich wie die Pupille eines menschlichen Auges sich ausdehnt und zusammenzieht, lässt Samsungs „Dual Aperture“-Technik automatisch mehr Licht bei Dunkelheit und weniger Licht, wenn es zu hell ist, durch. Und wie sich im Test zeigte, handelt es sich dabei um keine leeren Versprechungen. Das Galaxy S9+ liefert selbst in schlecht ausgeleuchteten Räumen eine Fotoqualität, die manch gute Digicam nicht bietet. Ein derart minimales Rauschen unter solchen Bedingungen lieferte bisher noch keines unserer Testgeräte. Dass die Qualität von Top-Smartphones bei guten Lichtverhältnissen mittlerweile wirklich hervorragend ist, wissen wir schon länger. Doch hier beeindruckt das Zurechtkommen mit schwierigen Lichtverhältnissen wirklich sehr. Da muss sich selbst das iPhone X anstrengen, um mithalten zu können. Mit dieser Meinung sind wir übrigens nicht alleine. Beim weltweit anerkannten Ranking von DxOMark hat das Galaxy S9+ soeben das Google Pixel 2 als bestes Kamera-Smartphone abgelöst. Die Gesamtwertung lautet 99 : 98 Punkte. Ein weiteres Highlight der neuen Hauptkamera stellt die neue Slow-Motion-Funktion mit 960 Bildern pro Sekunde dar. Diese liefert vor allem dann beeindruckende Clips, wenn man Motive filmt, die sich sehr schnell bewegen. Wie laufende Hunde, fahrende Motorräder oder Skifahrer.

Frontkamera mit AR-Emojis

Vorne ist eine 8 MP Kamera mit F/1.7 Blende und eigenem Autofokus mit an Bord, die ebenfalls tolle Ergebnisse liefert. Selfie-Fetischisten kommen hier voll auf ihre Kosten. Das wahre Highlight der Frontkamera stellen jedoch die neuen AR Emojis dar (siehe auch Diashow), die Apple in ähnlicher Form beim iPhone X – hier heißen sie Animojis - erstmals eingeführt hat. Doch Samsung hat die Technologie noch etwas weitergedacht. Hier erstellt das Galaxy S9+ aus einem Selfie oder einer Videoaufnahme eine Art animierten 3D-Avatar. Dabei werden die individuellen Gesichtszüge innerhalb weniger Sekunden in ein 3D-Modell umgewandelt, das verschiedene Stimmungsausdrücke widerspiegelt. Im Test funktionierte das Ganze sehr gut und sorgte für so manche Erheiterung. Besonders cool: Das virtuelle Ebenbild ahmt den Besitzer, dessen Kopfbewegungen und Mimik nicht nur nach, man kann den Avatar auch noch weiter anpassen. Das persönliche 3D-Emoji lässt sich mit zahlreichen Accessoires wie Brillen und jeder erdenklichen Kleidung konfigurieren. Auch die Haarfarbe kann man wechseln. Außerdem kann man gleich mehrere AR Emojis von sich anlegen. Dann hat man für jeden Anlass einen passenden virtuellen Doppelgänger. Da diese im gängigen GIF-Format gespeichert werden, kann man sie auf allen wichtigen Plattformen (Facebook, WhatsApp, etc.) teilen. Weiters Praktisch: Es gibt auch 18 vorgegebene Emojis, für die dann der eigene Avatar verwendet wird.

Software, Sound, Iris-Scanner und Anrufe

Samsung vertraut beim Betriebssystem auf Android 8 „Oreo“ und legt seine hauseigene Nutzeroberfläche darüber. Diese hält sich wie schon beim Vorgänger angenehm zurück, bietet aber dennoch einige Zusatzfeatures. Viele gehen zwar eher als Spielerei ohne echten Zusatznutzen durch, andere Anwendungen sind aber durchaus praktisch. Letzteres kann man vom digitalen Assistenten Bixby nicht behaupten. Dieser kann auch in der englischen Version nach wie vor nicht mit Siri, Google Assistant, Alexa oder Cortana mithalten. Die restliche Bedienung gestaltet sich dafür intuitiv. Wie bisher lassen sich über eine aufschiebbare Seitenleiste am abgerundeten Display-Rand praktische Schnellzugriffe einrichten. Neben den meistgenutzten Apps kann man sich hier beispielsweise auch seine wichtigsten Kontakte ablegen.

Neben dem Fingerabdrucksensor sind auch noch ein Iris-Scanner und eine Gesichtserkennung mit an Bord. Die beiden biometrischen Systeme funktionieren ordentlich, selbst bei mäßigen Lichtverhältnissen. Dennoch dauert es deutlich länger, bis das Smartphone entsperrt ist als etwa beim iPhone X. Deshalb haben wir im Test nach kurzer Zeit fast nur mehr den hervorragend und flott funktionierenden Fingerabdrucksensor verwendet. Das hängt auch damit zusammen, dass bei der Entsperrung über die Augen ein rotes Licht aktiviert wird, das doch etwas blendet. Besonders stolz ist Samsung auch auf die Soundausstattung. Beim Galaxy S9+ sind neue Dolby-Stereo-Lautsprecher, die gemeinsam mit AKG entwickelt wurden, mit an Bord. Sie verfügen sogar über die Dolby Atmos Technologie, die ein 360-Grad Sounderlebnis bietet. Und das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen. Wenn man in einem ruhigen Raum sitzt, reichen die Lautsprecher für das Ansehen eines Videos völlig aus. Wer aber die volle Sounddröhnung haben möchte, wird weiterhin auf ein Headset, externe Boxen oder Soundbars zurückgreifen. In Sachen Sprachqualität gibt sich das S9+ keine Blöße. Das Testergebnis war voll und ganz zufriedenstellend. Egal, ob Anrufer oder Angerufener – die Sprachqualität war stets top. Selbst die integrierte Freisprechfunktion lieferte zumindest in ruhiger Umgebung eine ordentliche Leistung ab.

>>>Nachlesen:  Galaxy S9 & S9+ greifen iPhone X voll an

Fazit

Samsung baut mit dem Galaxy S9+ das wohl derzeit beste Android-Smartphone der Welt. Zudem liegt es auch mit dem iPhone X, das beim Verkauf derzeit schwächelt, mindestens auf Augenhöhe. In manchen Bereichen ist es dem Apple-Smartphone sogar überlegen. Die Voraussetzungen für einen großen Erfolg sind also gegeben. Display, Performance, Kamera und Wasserfestigkeit sowie Software-Lösungen wie die AR Emojis überzeugen auf ganzer Linie. Zudem hat Samsung auf die Kritik an der Platzierung des Fingerabdrucksensors gehört und dieses Manko beseitigt. Hauptkritikpunkt ist der digitale Assistent Bixby, der den Konkurrenten deutlich hinterherhinkt. Und natürlich gilt: Man muss sich das Galaxy S9+ leisten können bzw. wollen. Denn preislich ist das neue Flaggschiff mit 949 Euro weit oben angesiedelt (das normale S9 mit 5,8 Zoll kostet 849 Euro). Damit ist es zwar günstiger als das 5,8 Zoll große iPhone X, das ab 1.149 Euro zu haben ist, aber auch teurer als die gesamte Android-Konkurrenz, die ebenfalls hervorragende Smartphones (Sony Xperia XZ2Nokia 8 „Scirocco“, LG V30S ThinQ, Huawei Mate 10, etc.) im Angebot hat. Und auch das Galaxy S8 und S8+ sind nach wie vor hervorragende Geräte, die nachdem S9-Start preislich noch einmal günstiger werden. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Käufer des Galaxy S9+ das derzeit wohl ambitionierteste und beste Android-Smartphone bekommen, mit dem sie mit Sicherheit eine große Freude haben werden. Wir hatten diese im Test jedenfalls.

Die Spezifikationen (S9/S9+) im Überblick:

galaxy s9 specs off620.jpg © Samsung

Diashow Diashow: Samsung Galaxy S9 und S9+

Samsung Galaxy S9

Das Galaxy S9 ist 147.7 x 68.7 x 8.5 mm groß und 163 Gramm schwer. Das seitlich abgerundete Display bietet eine Diagonale von 5,8 Zoll.

Samsung Galaxy S9

Auf der Rückseite befindet sich die 12 MP Hauptkamera mit umschaltbarer Blende. Zu den weiteren Highlights zählen...

Samsung Galaxy S9

...unter anderem 3.000 mAh Akku, 4 GB RAM, Exynos 9810 Prozessor und 8 MP Frontkamera mit F/1.7 Blende.

Samsung Galaxy S9+

Das Galaxy S9+ ist 158.1 x 73.8 x 8.5 mm groß und bringt 189 Gramm auf die Waage. Das Gehäuse erfüllt den IP68 Standard (wasserfest & staubgeschützt). Hier setzt Samsung auf ein 6,2 Zoll großes Super AMOLED-Panel mit QHD+ Auflösung (2960 x 1440 Pixel).

Samsung Galaxy S9+

Beim Galaxy S9+ ist im Gegensatz zum normalen S9 eine Dual-Kamera (2 x 12 MP) mit an Bord. Zudem bietet es 6 GB RAM. Ansonsten unterscheidet sich die Ausstattung nicht.

Samsung DeX

Mit der Docking-Station DeX lassen sich die Smartphones mit einem großen Monitor verbinden. Dann können sie auch...

Samsung DeX

...per Maus und Tastatur gesteuert werden. So wird es quasi zum PC-Ersatz.

1 / 7

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten