HP Elite x3 ist ein Büro in der Hosentasche

Windows 10 & Continuum

HP Elite x3 ist ein Büro in der Hosentasche

HP bringt im August 2016 mit dem Elite x3 ein Windows-10-Phablet in den Handel, das vor allem für Geschäftsleute entwickelt wurde. Wir konnten uns von dem Newcomer schon selbst ein Bild machen und waren von Design, Materialanmutung und Verarbeitungsqualität durchaus angetan. Absolutes Highlight des Elite x3 ist jedoch sein umfangreiches Anwendungsfeld im Berufsalltag. Das mobile Gerät ist quasi Smartphone, Tablet und PC in einem. Damit das gelingt, hat HP ein umfangreiches Zubehörprogramm entwickelt. Dieses besteht aus einer Dockingstation namens Desk Dock und dem sogenannten Lap Dock (siehe unten). Dank Microsoft Continuum wird das Elite x3 im Handumdrehen zum PC in der Hosentasche. Angeschlossen an einen externen Bildschirm lässt sich das Smartphone über die Windows 10 Universal Apps nämlich als Desktop-PC nutzen. Bei HP funktioniert das erstmals völlig kabellos. Das Smartphone kann dabei also in der Hosentasche bleiben.

HP_Elite-x3-right-620.jpg © HP HP Elite x3: 6-Zoll-Phablet mit Vollausstattung.

Top-Ausstattung

Die nötige Rechenleistung liefern ein Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor und 4 GB RAM. Der interne 64 GB Speicher kann per microSD-Karte erweitert werden. LTE, GPS, Bluetooth und zwei SIM-Slots sind ebenfalls mit an Bord. Auf der Rückseite installiert HP eine 16 MP "Spectra"-Hauptkamera. Vorne gibt es eine Kamera mit 8 Megapixel. Der gewaltige 4.150 mAh Akku ist eine echte Ansage und kann auch drahtlos aufgeladen werden. Beim 6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel lässt sich der Hersteller ebenfalls nicht lumpen.

HP_Elite-x3_deskdock.jpg © HP Per Desk Dock mit allen Monitoren koppelbar.

Datensicherheit

Besonders stolz sind die Entwickler auch auf den HP Workspace, der die Continuum-Funktionen quasi erweitert. Hier gibt es neben einer eigenen Benutzeroberfläche auch einen eigenen App Store mit virtualisierten Cloud-Apps. Zudem läuft hierbei die Synchronisation der Daten über einen eigenen Server. HP ist also auf maximale Datensicherheit aus, was bei Firmenkunden natürlich von großer Bedeutung ist. Lediglich Grafikdateien werden zwischengespeichert. Nutzer können mit dem Elite x3 ihre Aufgaben von jedem Standort aus erledigen, ohne ihre Daten extra speichern, synchronisieren oder ihr Gerät neu starten zu müssen.

HP_Elite-x3_lap_dock.jpg © HP Das Lap Dock macht das Phablet zum Windows-Notebook.

Zubehör

Beim bereits erwähnten Zubehör hat HP ebenfalls auf eine einfache Handhabung und ein schlichtes Design gesetzt. Das Lap Dock sieht aus wie ein dünnes Notebook, verfügt aber über keinerlei Rechenausstattung. Es besteht aus einem 12,5-Zoll-Display sowie einer klassischen Tastatur inklusive Touchpad. Nutzer können es kabellos oder per USB-C-Kabel mit dem 6-Zoll-Phablet verbinden. Einmal gekoppelt, läuft alles über Microsofts Continuum-Modus. Neben der Grundausstattung verfügt das Gerät über Lautsprecher, Audioausgang, zwei USB-C-Ports sowie einen großen Akku. Das sogenannte Desk Dock ist quasi eine Dockingstation, über die das Elite x3 mit jedem beliebigen Monitor verbunden werden kann. Auch hier sind einige Zusatzanschlüsse mit an Bord.

Verfügbarkeit und Preis

Das HP Elite x3 ist bei uns ab August zum Preis von 839 Euro bzw. 699 Euro (ohne Mehrwertsteuer) erhältlich. Das für Österreich geplante x3-Bundle, das zusätzlich das Desk Dock und das Lap Dock beinhaltet, wird voraussichtlich ab einem Preis von 1.199 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer) ab Spätsommer 2016 erhältlich sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen