Motorola RAZR i mit 2 GHz-Chip von Intel Motorola RAZR i mit 2 GHz-Chip von Intel

Beeindruckendes Smartphone

Motorola RAZR i mit 2 GHz-Chip von Intel

Motorola setzt seine Smartphone-Offensive weiter fort. Kurz nachdem die Google-Tochter drei neue Modelle der RAZR-Reihe präsentiert hat, wurde diese Woche in London mit dem RAZR i ein weiteres Top-Smartphone vorgestellt. Highlight des Geräts ist sein Prozessor. Dieser stammt nämlich vom Chip-Profi Intel, der nun auch bei den Handys Fuß fassen möchte.

motorola_razr_i_story1.jpg

2 GHz-Prozessor
Bedient wird das RAZR i über einen 4,3 Zoll großen Super-AMOLED-Touchscreen. Als Antrieb kommt ein Intel Atom Prozessor der Medfield-Generation zum Einsatz. Der Einkern-Chip ist mit beeindruckenden 2 GHz getaktet. Damit das Smartphone trotzdem lange läuft, ist ein 2000 mAh-Akku mit an Bord. Darüber hinaus wurde bei der Präsentation auch die 8 MP-Kamera hervorgehoben. Diese soll in weniger als einer Sekunde einsatzbereit sein und schießt im Serienbildmodus bis zu 10 Bilder pro Sekunde (fps). Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN, Bluetooth, GPS und ein NFC-Chip, der Dienste wie kontaktloses Bezahlen ermöglicht. Als Betriebssystem ist Android 4.0 (ICS) vorinstalliert. Kurz nach dem Start soll aber ein Update auf Version 4.1 "Jelly Bean" kommen.

motorola_razr_i_story2.jpg

Hightech-Materialien und Kampfpreis
Auch bei den verwendeten Materialien hat Motorola nicht gespart. So wird das Gehäuse aus Flugzeugaluminium gefertigt und das Display wird von dem besonders harten "Corning Gorilla Glas" geschützt. Die Rückseite aus Kevlar ist nicht minder robust. Darüber hinaus ist das Smartphone auch wasserabweisend.

Das RAZR i kommt Anfang Oktober in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und einigen Ländern Südamerikas in den Handel. Sollte der kolportierte Preis von 399 Euro halten, wäre das Gerät schon fast ein Schnäppchen. Ob es auch offiziell nach Österreich kommt, steht nicht fest.

Wichtig für Intel
Für Intel ist dieses Smartphone schon vor dem Start ein Erfolg. Der Chiphersteller dominiert zwar in der PC-Branche, hatte bisher aber Mühe, seine Chips auch auf Smartphones auszurichten. Bei den neuen Razr-M-Modellen kommen Chips von Qualcomm zum Einsatz.
 

Postings (6)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Informant (GAST)
>>
16.10.2012 09:37:30 Antworten

Ihr seid euch dessen bewusst, dass der Intel-Chip Hyper-Threading-fähig ist. Ergo arbeitet er, ähnlich wie die I-Serie der Intel Chips, wie zwei Kerne. Nur so zur Info ;-)

Gast_837293 (GAST)
>>
27.09.2012 13:32:34 Antworten

@WegmitderEU: Der verbaute Intel Atom taktet um ein wesentliches höher als es die aktuellen ARM-Chips tun. Eine hohe Taktfrequenz ist - jedenfalls gilt das für die meisten Apps - wichtiger als mehrere Kerne. Dies liegt daran, dass die Mehrzahl der heutigen Apps sowieso nur einen Core benutzen. Dass noch drei weitere an Bord sind, um sich um die Standby-Apps und das System zu kümmern ist schön und gut, für die Leistung einer maximierten, einzelnen App ist jedenfalls die maximale Taktfrequenz des verbauten Prozessors entscheidend.

Volksfreund (GAST)
>>
25.09.2012 16:58:27 Antworten

@SOSParasitenFeind: Ein typischer NERD Post: IMHO hat SOS_Wien mehr Ahnung und User-Erfahrung als Sie. Sorry!

VolksParasitenFeind
>>
24.09.2012 00:26:44 Antworten

@ SOS_Wien meint am 23.09.2012 15:09:31 Im ersten Teil deines Postings merkt man sofort dass du keine Ahnung von der Materie hast. Wofür man zumindest Dual Core braucht ist aber leicht erklärt: Vergleich mal ein billig single Core mit einem Dual Core Handy und du merkst sofort den Unterschied. Und zu deiner Information: Relativ gute Dual Core Android Handys bekommst heute schon um 300 Euro! Also bitte für die Zukunft: zuerst informieren und dann posten, klar?

SOS_Wien
>>
23.09.2012 15:09:31 Antworten

Die Frage ist, wofür man eine 4-Kern CPU in einem Handy benötigt. Meistens ist der Schwachpunkt nicht die CPU(Leistung), meist sind es schlecht optimierte Programme und ein schlecht abgestimmtes OS. Inzwischen hat jedes Smartphone schon fast mehr Leistung, als es Stand-PCs noch vor ein paar Jahren hatten. Außerdem, wenn das Handy "etwas" langsamer sein sollte, was man ohnehin bei den meisten Anwendungen nicht bemerken wird, aber dann statt knapp 700 Euro nur 400 kostet, ist das zu verschmerzen. Wenn man die Möglichkeiten eines Android Handys mit denen eines (Apple zwangsbeschnittenen) iPhones vergleicht, dann überlegt man schon, einen Wechsel. Ich habe auch (noch) ein iPhone, aber das nächste wird wohl keines mehr, bei der Preis- und Technikpolitik vom Apfel. Richtig interessant werden iPhones erst nach dem Jailbreak. 5x5 Icons, eigene Hintergründe und Icons, Applezwangsapps entfernen, das alles geht nur, wenn man die Apple Verstümmelungen entfernt, dann ist es ok.

WegmitderEU
>>
22.09.2012 11:31:16 Antworten

Einkern Prozesorren sind doch Schnee von Vorgestern, alle anderen haben schon lange zumindest Dual Core, die meisten sogar Quad Core und Intel glaubt tatsächlich mit einer Steinzeit Technik Chancen zu haben? Die leben offensichtlich in der gleichen Traumwelt wie Mircoschrott mit dem unbrauchbaren Windoof 8! Übrigens gibt es bereits realistische Tests von dem Ding, Intel macht hier, wieder einmal, große Versprechungen die es nicht einhalten kann. Fazit aller realen Tests: Das Ding braucht kein Mensch!