Standing Ovations für Riccardo Muti

"Verdi-Requiem"

Standing Ovations für Riccardo Muti

Zu Allerheiligen/Allerseelen dirigierte der ­neapolitanische Pultstar Riccardo Muti im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins passenderweise das Verdi-­Requiem, die extrem dramatische und maximal spannende Totenmesse und das einzige symphonische Werk, das der Operngigant aus Busseto hinterlassen hat.

Meisterhaft
Mit seinem fabelhaften Chicago Symphony Orchestra und dem Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde bewältigte Muti, der weltweit als der wichtigste Verdi-Dirigent gilt, die überwältigenden Klangmassen im opernhaften Gloria und im donnernden Dies irae, das von den Schrecken des Jüngsten Gerichts erzählt, ebenso meisterhaft wie die leisen Stellen am Beginn und am Ende.

Überirdisch
Mit ihrem überirdischen Sopran flehte die wunderbare bulgarische Primadonna Krassimira Stoyanova im finalen Libera me um Vergebung und Errettung: „Erlöse mich vom ewigen Tod an diesem schrecklichen Tag“. Ihr zur Seite beeindruckten die russische Mezzosopranistin Ekaterina Gubanova, der polnische Tenor Piotr Be­czala und der italienische Bass Riccardo Zanellato.
Standing Ovations.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.