Brangelina wehren sich gegen Biografie

Skandal-Buch

Brangelina wehren sich gegen Biografie

Hypernervös reagiert Hollywoods Traumpaar, Angelina Jolie (33) und Brad Pitt (45), auf das geplante Skandalbuch ihres ehemaligen Bodyguards, des britischen Ex-Elitesoldaten Mickey Brett. Brangelina fallen über Brett her „wie die Profikiller im Film Mr. and Mrs. Smith“, schrieb die New York Daily News: Sie hetzten einen der aggressivsten Anwälte Hollywoods, Marty Singer, auf den Enthüller. Der rattert jedem Journalisten, der sich dafür interessiert, eine Litanei vergangener Vergehen und Verbrechen von Mickey Brett herunter.

Brisante Details
Die Wucht der Gegenattacke ist nicht verwunderlich: Brett, der früher auch Sandra Bullock, Tom Cruise, Nicole Kidman, Sly Stallone und Richard Gere bewachte, wollte erstaunliche – intimste – Details aus dem mit sechs Kids turbulenten Haushalt der Filmmegastars auftischen:

Sadomaso-Spiele
Angelina würde Brad gerne mal mit „Kostümen“ betören, die eher an glatte Sadomaso-Spiele erinnern. Dazu seien im Schlafgemach des Paares Sexspielzeuge im Einsatz.

Jolie als Scheidungsgrund
Besonders brisant: Jolie hätte alle Tricks am Set des Filmes Mr. and Mrs. Smith angewandt, um Pitt zu verführen und seine damalige Ehe mit Jennifer Aniston (40) zu „beenden“, behauptet Brett in einem explosiven Konzeptpapier, mit dem er auf Verlagssuche war. Jolie und Pitt hatten stets abgestritten, dass Jolie für seine Scheidung hauptverantwortlich sei.

Affären
Und noch schlimmer: Jolie habe regelmäßig Lesbenaffären mit einer „berühmten Sängerin“, wenn Pitt unterwegs bei Filmarbeiten sei. „Brett organisierte mindestens 20 solcher Treffen in verschiedenen Hotels, während Brad arbeitete“, war einer seiner Sprecher im US-Magazin InTouch zitiert worden.

Mordverdacht
Doch jetzt startet das Paar mit der Hilfe von Brutalo-Anwalt Singer zur massiven Gegenoffensive: Bodyguard Brett sei ein „pathologischer Lügner“, wütete Singer, mehr Gangster als verlässlicher Sicherheitsmann. In die USA könne er wegen regelmäßiger Verstöße gegen Einwanderungsgesetze nicht mehr einreisen. Er habe seine Vergangenheit als Mitglied der britischen Elite-SAS-Einheit „frei erfunden“, insgesamt sei gegen ihn wegen elf Verbrechen – darunter Mord – ermittelt worden. In Namibia hatte er 2006 einen Restaurantbesitzer niedergeschlagen und war mit rassistischen Tiraden aufgefallen.

Nach der Gegenattacke, mit der sicher Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe verknüpft sind, gilt die Publikation des Tell-All-Buches als unwahrscheinlich. Denn die Attacken zeigen bereits Wirkung: Der einst plaudernde Brett behauptet jetzt plötzlich, das zirkulierte Buch-Konzept mit den explosiven Details „niemals autorisiert zu haben“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.