In Bestechungsaffäre verstrickt? Amy wird befragt

Verdächtig

© Getty Images

In Bestechungsaffäre verstrickt? Amy wird befragt

Soul-Star Amy Winehouse soll noch diese Woche von der Polizei befragt werden. Bei der Einvernahme werden auch Fingerabdrücke und DNA-Probe von dem britischen Star genommen. Es scheint, als ob Amy in die Bestechungsaffäre ihres Ehemannes Blake Fielder-Civil verwickelt ist, das berichtet die News of the World.

Lieber tot als im Häfen
Wird Amy Winehouse für schuldig befunden, droht ihr – ebenso wie Blake – lebenslänglich. Berichten zufolge soll die Sängerin eine hohe Strafe fürchten. Sie habe bereits angekündigt, sich lieber umzubringen, als für lange Zeit im Gefängnis zu sitzen.

Freunde der Sängerin machen sich große Sorgen. Sie nehmen ihre Drohung sehr ernst: "Sie hat schon einen Selbstmord-Pakt mit Blake geschlossen. Wenn sie beide lange Haftstrafen bekommen, ist sie entschlossen, es lieber gemeinsam zu beenden als jahrelang getrennt zu sein."

Beweise gegen Amy
Bei einer Hausdurchsuchung im vergangen Monat soll belastendes Material gefunden worden sein: Kontodaten, Telefonverbindungen und Computersoftware beweisen möglicherweise, dass Amy tiefer in die Angelegenheit verstrickt ist, als zunächst angenommen. Bislang konzentrierten sich die Ermittlungen auf Blake, seine Freunde und das Opfer. Doch nun wird Amy direkt mit dem Komplott in Verbindung gebracht.

Eine wichtige Frage: Wie kam Blake an das Geld, mit dem er Barkeeper James King bestechen wollte? Er hat selber kaum genug, zum Leben...

Blake und seine Freunde sollen den King brutal verprügelt haben. Das Quartett bot ihm angeblich 200.000 Pfund (ca. 283.000 Euro). Dafür sollte er seine Aussage bei der Polizei zurückziehen und würde rechtzeitig vor der Verhandlung nach Spanien geflogen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.