Prozess um Ring geht in nächste Runde

Bianca Jagger

© WireImage.com/Getty

Prozess um Ring geht in nächste Runde

Die Fronten sind nach wie vor verhärtet, zu einer außergerichtlichen Einigung ist es seit der letzten Verhandlung im Mai in Salzburg nicht gekommen. Am 8. September wird der Zivilprozess am Landesgericht fortgesetzt, in dem ein offenbar 200.000 Euro wertvoller Platinring von Bianca Jagger die Hauptrolle spielt. Die Menschenrechtsaktivistin hatte das Juwel vorigen Sommer in Salzburg verloren. Der Finder forderte bisher erfolglos einen Finderlohn und klagte Jagger und ihren Anwalt wegen Rufschädigung.

Der Salzburger Unternehmer Reinhard Ringler hatte das Schmuckstück am 22. August am Ginzkey-Platz in der Stadt Salzburg aufgeklaubt. In der Meinung, es handle sich um einen wertlosen Schlüsselanhänger, schenkte er ihn seiner Tochter Sarah (13) und fuhr auf Urlaub. Als er aus der Zeitung von dem hochkarätigen Verlust erfuhr, ließ er den Ring zur Polizei seiner Heimatgemeinde tragen.

Rufschädigungsklage
Ein Vertreter Jaggers holte das Juwel am 18. November auch ab. Danach richtete Jaggers Wiener Anwalt Gabriel Lansky aus, seine Mandantin zahle keinen Finderlohn, weil der Salzburger den Ring "massiv verspätet" ausgefolgt habe. Dem Mann stehe das Geld daher rechtlich gar nicht zu. Der Finder konterte mit einer Rufschädigungsklage. Er fühlte sich in seiner Ehre gekränkt, weil es der Anwalt laut Medienberichten als "Unfug" bezeichnete, dass Ringler den Schmuck anfangs als wertlosen Schlüsselanhänger gehalten habe. In der nächsten Verhandlung soll nun auch ein Journalist als Zeuge aussagen.

Bianca Jagger weilt derzeit als Festspielgast in Salzburg, wo sie am Mittwoch im Rahmen der "Salzburg Law School on International Criminal Law" an der Universität Salzburg eine Rede halten soll. Sie stellt als Vorsitzende des World Future Councils ihr "Konzept der Verbrechen gegen künftige Generationen" vor. "Bei mir hat sie sich nicht gemeldet, auch nicht bei Herrn Ringler", bedauerte der Rechtsanwalt des Finders, Paul Kreuzberger. Es habe seit der letzten Verhandlung auch keinen Schriftverkehr mit der Gegenpartei gegeben. Der Ausgang des Zivilprozesses gilt als vorentscheidend im Streit um den Finderlohn, der bis zu 10.000 Euro betragen könnte, falls der Ring tatsächlich 200.000 Euro wert ist. Das Geld will der Salzburger seiner Tochter aufs Sparbuch legen.

Bianca Jagger wurde im Jahre 2005 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Die Ex-Frau von Rolling Stone Mick Jagger setze sich seit 20 Jahren für soziale und ökonomische Gerechtigkeit sowie für den Umweltschutz auf der ganzen Welt ein, hieß es in einer Aussendung der Universität Salzburg.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.