Sonderthema:
Antisemitismus-Eklat bei Echo-Verleihung

Mega-Skandal

Antisemitismus-Eklat bei Echo-Verleihung

Aufreger. „Ein verheerendes Zeichen“ (Charlotte Knobloch Ex-Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland“) „Ich bin aufgestanden. Es ist ein ungutes Gefühl. Es ist uns allen ein bisschen peinlich“ (Helene Fischer Produzent Alex Christensen) – Riesen-Aufregung um die Echo-Sieger Kollegah (33) und Farid Bang (31). Trotz antisemitischer Texte („Mein Körper ist definierter als von Auschwitzinsassen“) haben sie am Donnerstag für das Skandal-Album Jung brutal gutaussehend 3 in Berlin den Hip-Hop-Award gewonnen. Ein Eklat! Pfiffe, Buh- und „F***k dich Rufe“ bei der Dankesrede.

Schlagabtausch. Zuvor tat schon Toten-Hosen-Chef Campino seinen Unmut kund: „Man muss unterscheiden zwischen Provokation als Stilmittel und Provokation um andere auszugrenzen. Und die Grenze ist überschritten, wenn es sexistisch ist, homophob, rechtsextrem, antisemitisch“. Die Skandal-Rapper, die auch in den heimischen Charts auf Platz eins stürmten, konterten sowohl verbal („Uns an den Pranger zu stellen ist stillos“) als auch mit einer Karikatur – Campino mit Heiligenschein - Die wolle man für eine guten Zweck versteigern. Raunen im Saal.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum