Annemarie Eilfeld wegen Lüge verurteilt

Hohe Geldstrafe

Annemarie Eilfeld wegen Lüge verurteilt

Den Sex-Streit wegen einer angeblichen Affäre mit Ferdinand von Anhalt hätte Annemarie Eilfeld wohl lieber nicht zu weit treiben sollen, denn die Sängerin verlor nicht nur vor Gericht, sondern muss nun auch noch wegen einer falschen eidesstattlichen Aussage 6.400 Euro Strafe zahlen.

Video zum Thema Wegen Sexlüge: Annemarie Eilfeld verurteilt

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Lüge
Denn vor Gericht behauptete die Blondine damals, den Prinzen zum Zeitpunkt des angeblichen Techtelmechtels im Juni 2013 gar nicht gekannt zu haben. Pech für Annemarie, dass den Richtern ihre Aussage alles andere als glaubwürdig erschien und ein Strafverfahren gegen die Sängerin wegen Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung eingeleitet wurde.

Dass sie nicht selbst am Amtsgericht erschien, sondern nur ihren Anwalt schickte, konnte ihr aber auch nicht mehr helfen. "Frau Eilfelds eidesstattliche Versicherung ist nachweislich falsch. Der Tatbestand ist vollzogen, eine Korrektur kann ich nicht feststellen. Die Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist keine Kleinigkeit", meinte Richterin Kerstin Guse-Manke zu dem Fall.

Hartes Urteil
Ursprünglich wäre Annemarie Eilfeld bloß zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden, doch den Strafbefehl lehnte die Blondine damals ab. Jetzt muss sie in zweiter Instanz 80 Tagessätze zu je 80 Euro löhnen. "Bei einem Strafbefehl wird vorausgesetzt, dass man reuig ist. Das konnte ich hier heute nicht feststellen", so die Richterin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.