Ihr Radarfallen-Atlas mit Listen

800 Fallen

 

Ihr Radarfallen-Atlas mit Listen

Mit einem kostenlosen Plug-In lässt sich der Satelliten-Fotodienst Google Earth zur Radarfallen-Enzyklopädie machen. Neben mehr als 18.000 Blitzgeräten findet man hier auch sämtliche Ampelradaranlagen. Nach dem Herunterladen einer speziellen Overlay-Datei zeigt Google Earth alle stationären Geschwindigkeitsmessanlagen in ganz Europa an. Nach Angabe des Betreibers scdb.info ist die Datenbank die umfangreichste und genaueste, die es in Europa gibt. Wer die kostenlose Radarinfos auch auf seinem Rechner verwenden möchte, muss sich lediglich einmalig (und kostenfrei) auf www.scdb.info registieren und das Plug-In herunterladen.

Radarfallen-Atlas zum Ausdrucken
Außerdem können Sie hier Ihren ganz persönlichen Radarfallen-Atlas für jedes Bundesland ausdrucken, detailliert nach Bundesländern und Bezirken geordnet. Er basiert auf der Basis der "Speed Camera Database". Die ersten Bundesländer sind schon online. In den nächsten Tagen folgen alle weiteren Budnesländer!

> Die 101 fixen Radars auf Österreichs Autobahnen

Google Earth-Ampelradar
Nicht nur klassische Geschwindigkeitskontrollen finden sich in der Google-Blitzerdatenbank, auch Kreuzungen mit "Ampelradar" sind verzeichnet. Wer hier bei "Dunkelgelb" noch die Straße quert, muss zahlen. Besonders aufpassen sollten übrigens Berlin-Urlauber: Wie die Karte zeigt, setzt man in der Deutschen Hauptstadt offenbar stark auf Ampelüberwachung (siehe Bild unten):

radar2

Echt oder Atrappe
Die Datenbank gibt übrigens nicht nur Auskunft über die Lage der Radarkästen, sondern auch, ob sie aktiv sind. Vielerorts sind die Blitzgeräte nämlich nur Atrappen - die Radar-Datenbank entlarvt sie. Ein Beispiel: Das Bild unten zeigt die Umgebung von Loipersdorf, wo auf wenigen hundert Metern über 15 Radarkästen stehen. Echt ist allerdings nur die Mittlere, wie die Datenbank verrät:

radar1

Europa, Land der Radarkästen
Mit landesweit über 800 verzeichneten Blitzgeräten liegt Österreich schon im oberen Drittel - das bedeuted: Alle 10 Kilometer steht auf Österreichs Straßen eine Radarfalle. In anderen Ländern ist die Radar-Dichte aber noch bedeutend höher: Belgiens Autofahrer passieren im Schnitt alle 3 Kilometer eine Radarbox.

Radarbrowser direkt im Web
Wer sich für den Radar-Check nicht erst Google Earth installieren will, kann auf der Anbieterseite auch direkt im Webbrowser auf die Radardaten zugreifen. Das ist allerdings nicht ganz so komfortabel - es werden nämlich immer nur maximal 30 Radaranlagen gleichzeitig dargestellt.

radar3

Link: Radardaten direkt im Internet

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
Kritik wird immer schärfer Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
ORF-Online-Chef Thomas Prantner heizte den Machtkampf im ORF weiter an. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Alles ein Missverständnis So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Der Kopftuch-Sager wirbelte vor allem im Netz ordentlich Staub auf. Jetzt erklärt Van der Bellen, was er damit meinte. 3
Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
"Aus Solidarität" Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
Der Bundespräsident sorgt mit einem Sager für Aufregung. 6
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 7
VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Harte Attacke VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Van der Bellen habe sich mit seiner Aussage "selbst demaskiert". 8
Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Schock in Wien-Liesing Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Weil sie in ein Frauenhaus gezogen ist, rastete ihr Vater komplett aus. 9
Streit um Armin Wolf immer brutaler
Jetzt mitvoten! Streit um Armin Wolf immer brutaler
Knalleffekt: Der wilde Streit um „Verhörmethoden“ bei ORF-­Interviews eskaliert völlig. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen