Sonderthema:
Opfer berichten von Serienvergewaltigungen

Wiener Heime:

Opfer berichten von Serienvergewaltigungen

Es könnte eine neue Dimension in der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in Wiener Heimen werden: Zwei ehemalige Zöglinge des 1977 geschlossenen Kinderheimes im Schloss Wilhelminenberg erheben nun in einem "Kurier"-Interview (Sonntagausgabe) heftige Vorwürfe gegen Erzieherinnen der Anstalt. Demnach gab es in dem Heim Serienvergewaltigungen, bei denen sogar Geld geflossen sein könnte.

Die beiden interviewten Frauen kamen vor etwa 40 Jahren als Sechs-bzw. Achtjährige ins Heim. Sie berichteten von Vergewaltigungen durch mehrere Männer. "Es waren mehrere Männer und mehrere Mädchen. Im Zimmer waren 20 Mädchen. Da ist jede drangekommen", schilderte eine der Frauen. Die Vergewaltigungen habe es "manchmal täglich" gegeben, "und dann war ein, zwei Wochen Ruhe". An den Übergriffen sollen sich auch mehrfach die Erzieher beteiligt haben, welche für die ebenfalls im Heim untergebrachten Buben zuständig waren.

Die beiden Frauen vermuteten, dass im Zusammenhang mit den Vergewaltigungen auch Geld an die Erzieherinnen geflossen sein könnte. "Im Nachhinein kommt es mir so vor, dass jemand für uns bezahlt wurde. Weil sie uns immer zurechtgemacht haben. Wir mussten Strumpfbandgürtel anziehen und durften uns nicht die Haare schneiden lassen", wurde eine der Heiminsassinnen zitiert.

Der Verdacht der Kinderprostitution sei auch bei der Opferschutzorganisation "Weisser Ring" ähnlich gesehen worden, sagten die beiden Frauen. "Ja, vom Weissen Ring sind wir heuer zu einer Anwältin geschickt worden. Ich habe ihr erzählt, was passiert ist. Und sie hat gesagt: 'Ja, eindeutig, ich weiß, ihr seid verkauft worden.'"

Die inkriminierten Vorgänge spielten sich dem "Kurier" zufolge Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre ab. Sie seien bereits verjährt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz-Talk: Shitstorm gegen Maischberger
Kanzler zu Besuch in Berlin Kurz-Talk: Shitstorm gegen Maischberger
Die Fragen und das Verhalten der ARD-Moderatorin sorgten auf Twitter für reichlich Unmut. 1
ORF-Wolf erntet Shitstorm im Netz
Sexismus-Witz ORF-Wolf erntet Shitstorm im Netz
Ein Witz rund um die #metoo-Debatte löste eine Lawine an kritischen Tweets aus. 2
FPÖler mit Nazi-Nummerntafel unterwegs?
Aufregung FPÖler mit Nazi-Nummerntafel unterwegs?
Landespartei erwägt Konsequenzen, Politiker spricht von privatem Jahrestag. 3
Hofer tauscht rote ÖBB-Aufsichtsräte aus
  Hofer tauscht rote ÖBB-Aufsichtsräte aus
Reichhardt, Kolm und Berger sollen "rote" Aufsichtsräte ablösen – Ministeriumssprecher: Laufende Diskussion mit mehreren Kandidaten 4
Satire-Blatt hetzt erneut gegen Kurz
„Baby-Hitler kommt heim ins Reich“ Satire-Blatt hetzt erneut gegen Kurz
Mit einem neuen Bild sorgt das Satire-Magazin „Titanic“ wieder für einen Skandal. 5
Gewaltbereite verweigern Ticket-Prüfung
U2 Karlsplatz Gewaltbereite verweigern Ticket-Prüfung
Einen Kontrolleur geschubst – FPÖ-Politiker wird Zeuge und macht "marodes System" verantwortlich. 6
Mistelbach: Auto rast in Café bei Spital
Erneuter Unfall Mistelbach: Auto rast in Café bei Spital
16 Personen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer. 7
Nach Rüge: Kickl kontert Van der Bellen
Umstrittener Sager Nach Rüge: Kickl kontert Van der Bellen
Der Innenminister sorgte mit seinem "Konzentriert"-Sager weltweit für Aufregung. 8
 14-Jähriger vor Donauzentrum überfallen
Wien 14-Jähriger vor Donauzentrum überfallen
Drei Jugendliche drohten dem Teenager Schläge an, die Security griff ein. 9
Interpol jagt irre Wiener TV-Girls
Vater bekam Obsorge für Tochter Interpol jagt irre Wiener TV-Girls
Junge Wienerinnen aus Islam-Sekte untergetaucht. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen