Opfer berichten von Serienvergewaltigungen

Wiener Heime:

Opfer berichten von Serienvergewaltigungen

Es könnte eine neue Dimension in der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in Wiener Heimen werden: Zwei ehemalige Zöglinge des 1977 geschlossenen Kinderheimes im Schloss Wilhelminenberg erheben nun in einem "Kurier"-Interview (Sonntagausgabe) heftige Vorwürfe gegen Erzieherinnen der Anstalt. Demnach gab es in dem Heim Serienvergewaltigungen, bei denen sogar Geld geflossen sein könnte.

Die beiden interviewten Frauen kamen vor etwa 40 Jahren als Sechs-bzw. Achtjährige ins Heim. Sie berichteten von Vergewaltigungen durch mehrere Männer. "Es waren mehrere Männer und mehrere Mädchen. Im Zimmer waren 20 Mädchen. Da ist jede drangekommen", schilderte eine der Frauen. Die Vergewaltigungen habe es "manchmal täglich" gegeben, "und dann war ein, zwei Wochen Ruhe". An den Übergriffen sollen sich auch mehrfach die Erzieher beteiligt haben, welche für die ebenfalls im Heim untergebrachten Buben zuständig waren.

Die beiden Frauen vermuteten, dass im Zusammenhang mit den Vergewaltigungen auch Geld an die Erzieherinnen geflossen sein könnte. "Im Nachhinein kommt es mir so vor, dass jemand für uns bezahlt wurde. Weil sie uns immer zurechtgemacht haben. Wir mussten Strumpfbandgürtel anziehen und durften uns nicht die Haare schneiden lassen", wurde eine der Heiminsassinnen zitiert.

Der Verdacht der Kinderprostitution sei auch bei der Opferschutzorganisation "Weisser Ring" ähnlich gesehen worden, sagten die beiden Frauen. "Ja, vom Weissen Ring sind wir heuer zu einer Anwältin geschickt worden. Ich habe ihr erzählt, was passiert ist. Und sie hat gesagt: 'Ja, eindeutig, ich weiß, ihr seid verkauft worden.'"

Die inkriminierten Vorgänge spielten sich dem "Kurier" zufolge Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre ab. Sie seien bereits verjährt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Ganzes Dorf deckte Missbrauch durch Promi-Wirt
Lange Haft Ganzes Dorf deckte Missbrauch durch Promi-Wirt
Ein bekannter Wirt missbrauchte jahrelang seine Tochter. Der ganze Ort wusste davon. 1
Rettungseinsatz bei Hofer: Minister kollabiert
Wirbel in Wien-Josefstadt Rettungseinsatz bei Hofer: Minister kollabiert
Am Dienstagabend erlitt Infrastrukturminister Hofer vermutlich einen Hitze-Kollaps. 2
Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Ganzer Ort wusste Bescheid Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Die heute 30-Jährige wurde mehr als zehn Jahre lang von ihrem Vater missbraucht. 3
Mopedlenkerin (15) 110 Meter in Wiese geschleudert - tot
Tragischer Unfall Mopedlenkerin (15) 110 Meter in Wiese geschleudert - tot
Der 32-jährige Lenker des Pkws hatte 0,7 Promille Alkohol im Blut. 4
Irre Kletter-Aktion am Donauturm
Freeclimber Irre Kletter-Aktion am Donauturm
Lebensgefährliches Kletterabenteuer auf den höchsten Turm Österreichs. 5
Straftäter flüchtete auf Dach: Festnahme
Polizei-Großeinsatz in Wien-Hernals Straftäter flüchtete auf Dach: Festnahme
Seit der Nacht läuft in der Wattgasse ein Großeinsatz der Polizei. 6
Wolf-Trainerin ersticht eigenes Baby
Depressionen nach der Geburt Wolf-Trainerin ersticht eigenes Baby
In einem psychischen Ausnahmezustand tötete eine 41-Jährige ihren Säugling. 7
Frau in Waldstück in NÖ vergewaltigt: Täter gefasst
Traiskirchen Frau in Waldstück in NÖ vergewaltigt: Täter gefasst
Ein Afghane soll eine Albanerin in Traiskirchen missbraucht haben. Nun soll er in Bayern gefasst worden sein. 8
Mutter erstach vier Monate alte Tochter
Mordalarm in NÖ Mutter erstach vier Monate alte Tochter
41-Jährige soll im Zuge psychischer Beeinträchtigung gehandelt haben. 9
Grasser nennt Hochegger "Schlange"
KHG bekennt sich "nicht schuldig" Grasser nennt Hochegger "Schlange"
Am Dienstag sprach er erstmals vor Gericht und bekannte sich "nicht schuldig". 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten