Polizeibeamte werden psychologisch betreut

Nach Schießerei

© APA/Walter Horvath

Polizeibeamte werden psychologisch betreut

Ein 37-jähriger Mittelburgenländer hat am Mittwochabend einen 27-Jährigen mit drei Pistolenschüssen schwer verletzt und sich anschließend selbst das Leben genommen.

Die tragischen Ereignisse im konkreten Fall in Deutschkreutz haben zwei junge Beamte miterlebt, die jedoch nicht mehr in das Geschehen eingreifen konnten.

Betreuung
Nach den besonders belastenden Ereignissen werden die betroffenen Beamten spezielles psychologisch betreut an. "Es treten sehr oft Ereignisse auf, wo man sich nicht wundern würde, wenn Beamte mit der Aufarbeitung der Situation ein Problem hätten", erklärte Bezirkspolizeikommandant Emmerich Schedl. Das beginne bei Gewaltdelikten, schweren Verkehrsunfällen mit Todesopfern und reiche bis hin zu Amtshandlungen, bei denen Beamte massiv mit dem Tod bedroht werden: "Solche Sachen treten leider regelmäßig auf."

Streit war Auslöser
Ein Streit zwischen den beiden Männern, die sich bereits seit Jahren kannten, war Auslöser für die anschließende Verfolgungsjagd. Der 37-Jährige soll seinem Bekannten an dem Abend seine mehr als nur freundschaftlichen Gefühle gestanden haben. Daraufhin stieg der 27-jährige gelernte Kfz-Mechaniker in sein Auto und fuhr davon. Bei der Exekutive wollte man dies unter dem Hinweis auf den Schutz der Grundrechte weder bestätigen noch dementieren.

Kurzschluss
Der 37-Jährige verfolgte ihn daraufhin mit seinem Transporter bis zum Ortseingang von Deutschkreutz. Dort schoss er auf den 27-Jährigen, nachdem dieser angehalten hatte. Anschließend richtete er die Waffe gegen sich selbst. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
SO sieht Strache jetzt aus
Totale Typ-Veränderung SO sieht Strache jetzt aus
Da staunen politische Beobachter nicht schlecht. 1
Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Es war alles ganz anders Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Der tragische Tod des kleinen Gizmo erschütterte ganz Österreich. 2
Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Das ist der Grund Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Jetzt eskaliert der Streit zwischen der Beauty-Bar-Chefin und den Behörden endgültig. 3
Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Ermittlungen laufen Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Messerstecherei in Wien nahe Lugner City: Eine Person ist tot. 4
Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
1.000 Jihadisten in Österreich Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
In Österreich gibt es eine starke radikal-islamistische Szene. Und viele ISIS-Kämpfer. 5
Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Aufregung Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Ein Fremder, der gebrochen Deutsch redete, sprach einen Neunjährigen an. 6
Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Brennpunkt Traiskirchen Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Ex-Traiskirchen-Chef Schabhüttl rechnet in ÖSTERREICH abund erhebt brisante Vorwürfe 7
FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Zu Workshop FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Der ORF-Star gerät wieder einmal ins Visier der Freiheitlichen. 8
Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Holzschuppen in Flammen Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Eine Gasflasche entzündete sich als die Feuerwehr eintraf und explodierte. 9
Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Wien-Penzing Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Der Jugendliche alarmierte selbst die Rettungskräfte und zeigte sich geständig. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen