Sonderthema:
Polizeibeamte werden psychologisch betreut

Nach Schießerei

© APA/Walter Horvath

Polizeibeamte werden psychologisch betreut

Ein 37-jähriger Mittelburgenländer hat am Mittwochabend einen 27-Jährigen mit drei Pistolenschüssen schwer verletzt und sich anschließend selbst das Leben genommen.

Die tragischen Ereignisse im konkreten Fall in Deutschkreutz haben zwei junge Beamte miterlebt, die jedoch nicht mehr in das Geschehen eingreifen konnten.

Betreuung
Nach den besonders belastenden Ereignissen werden die betroffenen Beamten spezielles psychologisch betreut an. "Es treten sehr oft Ereignisse auf, wo man sich nicht wundern würde, wenn Beamte mit der Aufarbeitung der Situation ein Problem hätten", erklärte Bezirkspolizeikommandant Emmerich Schedl. Das beginne bei Gewaltdelikten, schweren Verkehrsunfällen mit Todesopfern und reiche bis hin zu Amtshandlungen, bei denen Beamte massiv mit dem Tod bedroht werden: "Solche Sachen treten leider regelmäßig auf."

Streit war Auslöser
Ein Streit zwischen den beiden Männern, die sich bereits seit Jahren kannten, war Auslöser für die anschließende Verfolgungsjagd. Der 37-Jährige soll seinem Bekannten an dem Abend seine mehr als nur freundschaftlichen Gefühle gestanden haben. Daraufhin stieg der 27-jährige gelernte Kfz-Mechaniker in sein Auto und fuhr davon. Bei der Exekutive wollte man dies unter dem Hinweis auf den Schutz der Grundrechte weder bestätigen noch dementieren.

Kurzschluss
Der 37-Jährige verfolgte ihn daraufhin mit seinem Transporter bis zum Ortseingang von Deutschkreutz. Dort schoss er auf den 27-Jährigen, nachdem dieser angehalten hatte. Anschließend richtete er die Waffe gegen sich selbst. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
So viel verdient Österreich
Das Gehalts-Ranking So viel verdient Österreich
Im Zehn-Jahres-Vergleich verdienen Unselbstständige heute um 33,1 % mehr. 1
Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane zertrümmerte vor Wut seine Unterkunft. 2
Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Häupl-Massaker in der Stadtregierung Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat. 3
FPÖ-Politiker blamiert sich mit Englisch-Interview
Mit Putin-Sender FPÖ-Politiker blamiert sich mit Englisch-Interview
Ein Interview von FPÖ-Klubdirektor Überbacher sorgt für Lacher im Netz. 4
Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Rücktritt Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Die Gesundheitsstadträtin verlässt die Politik und geht zu Siemens. 5
Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
Auf Facebook Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
In einem Facebook-Post droht er in Form eines geschmacklosen Reims mit Mord. 6
114.520 Straftaten: Kriminalität in Wien explodiert
Polizeibericht 114.520 Straftaten: Kriminalität in Wien explodiert
Die Verbrechenszahl in Wien steigt weiter. Dafür sinkt die Zahl der Polizisten. 7
Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Wirbel um Posting Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Am Freitag findet ein Gespräch zwischen Arbeitsinspektorat und Katia Wagner statt. 8
Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Via Facebook Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Der 16-jährige legte sich schon wieder mit einem User an. 9
Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
Wirbel um Englisch-Interview Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
FPÖ-Klubdirektor Johann Überbacher hat sich mit einer Englisch-Panne blamiert - nun gibt es Konsequenzen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen