Neuer Vorwurf

Neuer Vorwurf

1 / 2

Strache mit Wehrmachtsgürtel?

Die vor zwei Wochen aufgetauchten Jugendfotos von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache – sie zeigen ihn mutmaßlich bei Wehrsportübungen im rechtsextremen Milieu – sorgen jetzt für einen neuerlichen Wirbel. In zahlreichen Internetforen wurde zuletzt wild über dessen Gürtelschnalle spekuliert. Offenbar soll es sich dabei um ein Relikt aus der Zeit des Nationalsozialismus handeln. Konkret soll es ein Gürtel der Wehrmacht sein – mit dem Wappenspruch „Gott mit uns“, dem Reichsadler sowie dem Hakenkreuz (!) darauf abgebildet (siehe Foto rechts).

Beliebt bei Neonazis
Heribert Schiedel, Rechtsextremismus-Experte beim Wiener Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW), erläutert im Gespräch mit ÖSTERREICH: „In der Neonazi-Szene sind solche Gürtel extrem beliebt. Auch von unserer Seite ist diesem Verdacht – wonach es sich bei Straches Schnalle um einen Wehrmachtsgürtel handelt – bereits nachgegangen worden. Aufgrund der geringen Qualität der Fotos ist eine Bewertung allerdings nur schwer möglich.“

FPÖ schweigt noch
Noch hält die FPÖ die Originalbilder unter Verschluss, mit denen eine detailgetreue Vergrößerung der Gürtelschnalle möglich wäre. „Wir geben keinen Kommentar ab“, heißt es dazu auf ÖSTERREICH-Anfrage aus der FPÖ-Zentrale. Bei einschlägigen Veranstaltungen legte Strache zuletzt Wert darauf, die Wehrmacht im NS-Opfergedenken mit einzubeziehen: „Mein persönliches Gedenken gilt nicht nur den Soldaten der Wehrmacht, es gilt ihnen allen, egal, unter welcher Fahne sie standen.“

Wehrmacht-Look
Klar ist jedenfalls: Der Präsident des Wiener Paintball-Verbandes, Stefan Siedler, sagte von Anfang an, dass „es sich beim Equipment, das man in den gezeigten Szenen sieht, nicht um Paintball handelt“. Die Waldszenen vermitteln eher den Eindruck von wehrmachts-ähnlicher Ausstattung. Ende der achtziger Jahre waren solche Utensilien in einschlägigen Wiener Geschäften erhältlich. Heute gibt es diese Gürtel in allen Ausführungen in einschlägigen Internet-Shops ab 19 Euro zu kaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Herzstich nach Streit um Mädchen
Gymnasiast (17) in Imst getötet Herzstich nach Streit um Mädchen
Der Messerstecher holte per Handy Verstärkung – zu viert passte man die Vorarlberger ab. 1
Talk-Gast kippt in ORF-Show um
Schwächeanfall im Live-TV Talk-Gast kippt in ORF-Show um
Plötzlich sackte die Frau vor dem Moderator nach vorn und brach zusammen. 2
Mädchen-Mord: Mutter darf nicht zum Begräbnis
Abschied Mädchen-Mord: Mutter darf nicht zum Begräbnis
Während die Familie gerade umsiedelt, wird die kleine Hadishat in die Heimat überführt. 3
Mädchen-Killer ging nach Mord in die Elite-Schule
Gymnasiasten packen aus Mädchen-Killer ging nach Mord in die Elite-Schule
Bei der Polizei gibt der Mordverdächtige die Rolle, die er auch in der Schule am besten konnte: den großen Schweiger. 4
Familie droht jetzt mit Blutrache
Ermordetes Mädchen Familie droht jetzt mit Blutrache
Drohungen, Polizeischutz: Nach dem Mädchenmord wird ein Blutbad befürchtet. 5
Eltern waren während Tat auf Konzert
Angst vor Rache Eltern waren während Tat auf Konzert
Eltern von mutmaßlichen Killer Robert K. waren während der Tat auf einem Konzert. 6
Mädchen-Mörder im Gefängnis bedroht
Robert K. in U-Haft Mädchen-Mörder im Gefängnis bedroht
Sigrun Roßmanith: „Er ist in der Gefängnis-Hierarchie ganz unten.“ 7
Sohn der Getöteten: "Ich glaube das nicht"
Mord-Alarm in Wien Sohn der Getöteten: "Ich glaube das nicht"
'Er hat sie gestalkt, gestalkt, gestalkt', so der Sohn der 59-Jährigen über den Täter. 8
Schockbilder von Alko-Sandlern empören Floridsdorf
Bezirk fordert Alkohol-Verbote Schockbilder von Alko-Sandlern empören Floridsdorf
Uringestank und Volltrunkene in der Brünner Straße sorgen jetzt für Mega-Wirbel. 9
Noch-Ehemann erstach Frau (59) auf offener Straße
Mord-Alarm in Wien-Favoriten Noch-Ehemann erstach Frau (59) auf offener Straße
Als mutmaßlicher Täter wurde der 67 Jahre alte Ehemann der Getöteten festgenommen. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten