Neuer Vorwurf

Neuer Vorwurf

Strache mit Wehrmachtsgürtel?

Die vor zwei Wochen aufgetauchten Jugendfotos von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache – sie zeigen ihn mutmaßlich bei Wehrsportübungen im rechtsextremen Milieu – sorgen jetzt für einen neuerlichen Wirbel. In zahlreichen Internetforen wurde zuletzt wild über dessen Gürtelschnalle spekuliert. Offenbar soll es sich dabei um ein Relikt aus der Zeit des Nationalsozialismus handeln. Konkret soll es ein Gürtel der Wehrmacht sein – mit dem Wappenspruch „Gott mit uns“, dem Reichsadler sowie dem Hakenkreuz (!) darauf abgebildet (siehe Foto rechts).

Beliebt bei Neonazis
Heribert Schiedel, Rechtsextremismus-Experte beim Wiener Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW), erläutert im Gespräch mit ÖSTERREICH: „In der Neonazi-Szene sind solche Gürtel extrem beliebt. Auch von unserer Seite ist diesem Verdacht – wonach es sich bei Straches Schnalle um einen Wehrmachtsgürtel handelt – bereits nachgegangen worden. Aufgrund der geringen Qualität der Fotos ist eine Bewertung allerdings nur schwer möglich.“

FPÖ schweigt noch
Noch hält die FPÖ die Originalbilder unter Verschluss, mit denen eine detailgetreue Vergrößerung der Gürtelschnalle möglich wäre. „Wir geben keinen Kommentar ab“, heißt es dazu auf ÖSTERREICH-Anfrage aus der FPÖ-Zentrale. Bei einschlägigen Veranstaltungen legte Strache zuletzt Wert darauf, die Wehrmacht im NS-Opfergedenken mit einzubeziehen: „Mein persönliches Gedenken gilt nicht nur den Soldaten der Wehrmacht, es gilt ihnen allen, egal, unter welcher Fahne sie standen.“

Wehrmacht-Look
Klar ist jedenfalls: Der Präsident des Wiener Paintball-Verbandes, Stefan Siedler, sagte von Anfang an, dass „es sich beim Equipment, das man in den gezeigten Szenen sieht, nicht um Paintball handelt“. Die Waldszenen vermitteln eher den Eindruck von wehrmachts-ähnlicher Ausstattung. Ende der achtziger Jahre waren solche Utensilien in einschlägigen Wiener Geschäften erhältlich. Heute gibt es diese Gürtel in allen Ausführungen in einschlägigen Internet-Shops ab 19 Euro zu kaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
90 Prozent Ausländer Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
Heftige Diskussion um den Ausländer-Anteil an unseren Schulen. Eine Mutter erzählt. 1
Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Afghanen-Randale Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Zwei Brüder wurden festgenommen, nachdem sie sich gewehrt und die Beamten beschimpft hatten. 2
Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Schlimmer Verdacht Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Ein entdeckter Vorraum und eine Stiege ins Nichts geben jetzt große Rätsel auf. 3
Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
Netz lacht Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
In einem Statement warnt der Jüdische Kongress in den USA vor der FPÖ und dabei passiert ein kleines Hoppala. 4
Kommt Bures statt Kern?
Rücktritt schon Montag? Kommt Bures statt Kern?
Die SPÖ steht vor der Entscheidung, ob sie Neustart wagt oder mit Kern weiterwurstelt. 5
ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Tag 2 nach der Wahl ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Kogler übernimmt nach Rauswurf aus Nationalrat die Abwicklung der Grünen. 6
Kern überlegt schon Rücktritt
SPÖ in Krise Kern überlegt schon Rücktritt
Offenbar ist sich Kanzler Kern selbst nicht sicher, ob er weiter SPÖ-Chef bleiben will. 7
Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Inkl. Wahlkarten Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Jetzt ist es endgültig fix: Die Grünen fliegen aus dem Nationalrat. 8
Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
Harter Koalitions-Poker Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
FPÖ-Chef stellt klar: Derzeit keine Möglichkeit für rot-blaue Verhandlungen. 9
Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Per Quicktipp zum Lotto-Gewinn Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Satte 8,4 Millionen Euro lagen im Jackpot-Topf - ein Einzelspieler hat den Mega-Pot gewonnen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen