Wirbel um Wahl-Werbung in Hochglanzbroschüre des Landes

Kärnten-Wahl

Wirbel um Wahl-Werbung in Hochglanzbroschüre des Landes

Heftigen politischen Wirbel hat am Mittwoch - wenige Tage vor der Landtagswahl am 1. März - eine gratis verteilte Hochglanzbroschüre - samt DVD mit Kurzfilm - mit Zitaten zahlreicher Prominenter ausgelöst. Das vom Land Kärnten als "Standortmarketing-Projekt" produzierte Heft könnte allerdings auch als BZÖ-Wahlkampf-Magazin durchgehen.

Produzent des Druckwerks ist pikanterweise BZÖ-Wahlkampfleiter Stefan Petzner. Die FPÖ kündigte postwendend eine Anzeige wegen Amtsmissbrauch an, die Grünen sprachen von "Steuergeldverbrennung".

"Wir bauen Kärnten. Garantiert"
Das 48 Seiten starke Druckwerk stellt die drei BZÖ-Regierungsmitglieder Gerhard Dörfler, Uwe Scheuch und Harald Dobernig in den Vordergrund. Auf einigen Fotos findet sich auch Parteigründer Jörg Haider wieder. Der Titel lautet "Wir bauen Kärnten. Garantiert" und erinnert damit samt Logo äußerst stark an die BZÖ-Wahlkampfslogans. Zudem findet sich eines der Plakat-Sujets aus dem Wahlkampf - nämlich Dörfler, Scheuch und Dobernig im Wappensaal des Klagenfurter Landhauses - im Heft.

Errungenschaften in Kärnten angepreist
Die Liste der Personen, die zu Wort kommen und diverse Errungenschaften in Kärnten anpreisen ist lang: Die Vorstandsvorsitzende von Infineon, Monika Kircher-Kohl kommt ebenso vor wie Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl und Industriellenvereinigungspräsident Veit Sorger.

Statements ohne Erlaubnis gedruckt?
Wortspenden kommen auch von Life-Ball Organisator Gerry Keszler, Schlagersänger Karel Gott, Fußballlegende Franz Beckenbauer, DFB-Präsident Theo Zwanziger, Ornella Muti oder dem Popstar Shaggy. Eine Stellungnahme gab auch Bundesministerin Claudia Schmied ab. Man habe von allen Protagonisten vor Einholung des Statements eine mündliche Einwilligung eingeholt, dass sie für ein Kärntner Standortmarketing-Projekt zur Verfügung stünden, erklärte Stefan Petzner. "Das ist uns so nicht bekannt, wir kennen diese Broschüre nicht", erklärte allerdings Nikolaus Pelinka, der Sprecher der Kulturministerin.

"Steuergeldverbrennung"
Die Grünen sprachen im Zusammenhang mit der Broschüre und dem Kurzfilm von "Steuergeldverbrennung". Diese "eindeutige BZÖ-Wahlkampf-Broschüre" sei einmal mehr aus Mitteln der Landesregierung finanziert. "Diese Materialschlacht auf Kosten der Kärntner Steuerzahler ist schlichtweg widerlich", meinte Landessprecher Rolf Holub. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl sprach in einer Aussendung von einem "schweren und ganz besonders dreisten Fall von Amtsmissbrauch" und kündigte eine Anzeige an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Nach Krisenmonaten Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Der nächste Politik-Hammer - Nachfolge noch offen. 3
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 4
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 5
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 6
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 7
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 8
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 9
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen