Glumac:

ÖSTERREICH

© Niesner

Glumac: "Karadzic hat meine Identität angenommen"

ÖSTERREICH: Sind Sie Radovan Karadzic in der Vergangenheit jemals persönlich begegnet?

Petar Glumac: Nein. Ich verstehe auch nicht, warum er meine Identität angenommen hat. Ich bin ein ganzes Stück älter als er, um genau zu sein: 14 Jahre. Wie er auf die Idee gekommen ist, kann ich mir nicht erklären.

ÖSTERREICH: Waren Sie je in Wien, kann es sein, dass man Sie mit Radovan Karadzic verwechseln kann?

Glumac: Er sieht mir natürlich sehr ähnlich. Ich war auch schon etliche Male in Wien und habe in der Märzstraße gewohnt. Ich habe meine Patienten behandelt und mich um meine Sachen gekümmert. Glauben Sie mir, auf der ganzen Welt bin ich nur unter meinem Namen „Opa Pera“ bekannt.

ÖSTERREICH: Sind Sie bei Ihrem Aufenthalt in Wien jemals von der Polizei verhört worden?

Glumac: Nein. Ich hatte nie Kontakt mit der Wiener Polizei. Im meinem ganzen Leben hatte ich nur einmal mit der Polizei zu tun, das ist aber Jahrzehnte her, als sich mein Nachbar umgebracht hat.

ÖSTERREICH: Wann planen Sie Ihren nächsten Aufenthalt in Wien?

Glumac: Das weiß ich noch nicht. Wissen Sie, auf mich sind ja fünf Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt (lacht). Nein, das ist ein Scherz, im Ernst: Ich fürchte mich, dass manche glauben, ich könnte irgendetwas mit Karadzic zu tun haben.

ÖSTERREICH: Wurden Sie etwa schon bedroht?

Glumac: Nicht wirklich. Aber Menschen aus der ganzen Welt rufen mich an. Ich will klarstellen: Ich bin kein Komplize von Radovan Karadzic! Ich habe nichts mit ihm zu tun.

ÖSTERREICH: Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Glumac: Ich widme mich der alternativen Medizin. Ich bin als Wunderheiler „Opa Pera“ in der ganzen Welt bekannt.

ÖSTERREICH: Hätten Sie sich jemals gedacht, in einem Atemzug mit Kriegsverbrecher ­Radovan Karadzic genannt zu werden?

Glumac: Nein. Ich habe wirklich viel in meinem Leben erlebt. Aber dass mir in meinem Alter so etwas passiert, hätte ich nie gedacht.

ÖSTERREICH: Können Sie sagen, wie oft Sie derzeit von Medien kontaktiert werden?

Glumac: Ständig. Am Samstag erst war das kroatische Fernsehen bei mir und ich hoffe, dass sich durch die Interviews alles wieder klarstellen lässt.

ÖSTERREICH: Danke fürs Gespräch.

Glumac: Danke, und lassen Sie Wien schön von mir grüßen!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen