Das Comeback von Gott

72 Prozent gläubig

Das Comeback von Gott

Zu Weihnachten sind die Kirchen bis auf den letzten Platz gefüllt. Doch wie sieht es mit der Religiosität der Österreicher abseits der christlichen Feste aus? Der Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung – die größte internationale Religionsuntersuchung – bringt nun rechtzeitig zum Weihnachtsfest 2007 ein überraschendes Ergebnis: Der Glaube ist hierzulande weiter verbreitet als bisher angenommen. Ganze 72 Prozent der Befragten stufen sich als religiös ein. Ein Fünftel hält sich sogar für hochreligiös. Und: Die Religion nimmt für sie in vielen Lebensbereichen eine zentrale Bedeutung ein.

Comeback Gottes
„Es gibt Leute, die sprechen sogar von Renaissance der Religion. Wir sagen, es gibt eine spirituelle Dynamik in säkularen Kulturen“, erklärt der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner, der im Forschungsteam der Bertelsmann-Stiftung mitgewirkt hat. Die renommierte deutsche Welt am Sonntag sprach aufgrund der ähnlichen Ergebnisse für Deutschland sogar von einem „Comeback Gottes“. Einschätzungen wie diese bestätigen auch die Detail-Ergebnisse der Studie.

  • Für 56 Prozent der Österreicher ist das persönliche Gebet wichtig.
  • 57 Prozent orientieren sich an den zehn Geboten.
  • 35 Prozent nehmen mehrmals pro Jahr an einem Gottesdienst teil.

Selbst unter den Nichtreligiösen geben 49 Prozent an, dass die Religion Auswirkungen auf die Kindererziehung hat. Das heißt: Sogar wer selbst nichts mit der Kirche am Hut hat, lässt seine Kinder taufen, am Religionsunterricht teilnehmen und bringt ihnen die christlichen Traditionen näher.

Kluft entsteht
Auch bei den unter 30-Jährigen sind religiöse Werte wichtiger als angenommen. Nur 14 Prozent glauben gar nicht an Gott. Allerdings ist der Anteil der Hochreligiösen bei ihnen um vieles geringer als in den anderen Altersgruppen. Nur fünf Prozent bekennen sich dazu. 39 Prozent geben hingegen an, nicht religiös zu sein. Experten gehen davon aus, dass die Kluft zwischen Atheisten und Gläubigen damit tiefer wird. „Die Daten lassen vermuten, dass der Anteil der Atheisierenden in den nächsten Jahren zunehmen wird“, so Zulehner.

Im internationalen Vergleich findet sich Österreich trotz der überraschenden Ergebnisse nur im hinteren Mittelfeld. An der Spitze liegt Nigeria, wo sich 92 Prozent für hochreligiös halten. Den höchsten Wert eines westlichen Landes erzielen die USA. Im Land der Fernsehprediger und der freiwilligen Enthaltsamkeit spielt die Religiosität in vielen Lebensbereichen eine zentrale Rolle. Am wenigsten religiös sind die Menschen in Russland, wo der Kommunismus seine Spuren hinterlassen hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen