Feueralarm in U-Bahn war Gift-Attacke Feueralarm in U-Bahn war Gift-Attacke

Polizei ermittelt

© APA

 

Feueralarm in U-Bahn war Gift-Attacke

Nachdem die U-Bahnstation Landstraße Mittwochabend zwei Stunden blockiert war, wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen unbekannt ermittelt. Die Polizei fahndet nach jenem kaltblütigen Täter, der eine hoch explosive Flüssigkeit versprüht hat.

Starke Schmerzen.
Wie ÖSTERREICH berichtete, ist in der hoch frequentierten Station am Mittwoch um 21. 52 Uhr Brandalarm ausgelöst worden. Aus Sicherheitsgründen wurde im Zuge der Evakuierungsmaßnahmen der Stationsbetrieb der Linien U 3, U 4 und anschließend der S-Bahn eingestellt. Zwei Polizeibeamte und ein Fahrgast wurden bei dem Zwischenfall leicht verletzt. Sie wurden mit extrem brennenden Schmerzen im gesamten Hals-, Augen- und Nasenbereich behandelt und ins nächste Krankenhaus gebracht.

Höchst Explosiv.
Auslöser für die zweistündige Sperre der Station war der Stoff "Hydrazin" - eine hochexplosive Flüssigkeit, die an der Luft zu rauchen beginnt. Deshalb wurde der Brandalarm ausgelöst. Hydrazin wird als Raketentreibstoff eingesetzt. Für die Polizei ist noch schwer zu sagen, wer wie an das Gift kommen konnte. "Sämtliche Bilder der Überwachungskameras werden nun gesichtet", so Major Johann Golub von der Polizei-Pressestelle.

Absichtlich.
Ebenfalls unklar ist, ob es sich bei dem Anschlag um einen dummen Scherz oder tatsächlich um vorsätzliche Körperverletzung handelte. Auch die Wiener Linien halten fest: "Dieser Stoff wird von uns in keiner Weise jemals verwendet." Schlägt der Verrückte noch einmal zu?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen